Eintritt frei

FRATOPIA
FESTIVAL DER ENTDECKUNGEN

26 – 30 SEPT 2023

Key-Visual Fratopia © Alte Oper Frankfurt/Norbert Miguletz

Offenes Haus, freier Eintritt, volles Programm: Die kommende Ausgabe des Fratopia–Festivals wartet mit einigen Neuerungen auf. Denn die Grundidee des Festivals – eine Aufforderung zum Entdecken und Neuhören klassischer Musik – haben wir radikal weitergedacht. Fünf Tage lang steht die Alte Oper allen offen, von nachmittags bis in den späten Abend. In den verschiedenen Sälen des Hauses erwartet Sie ein hochkarätiges Programm mit Kurzkonzerten. Und damit verbunden die herzliche Einladung, ganz einfach vorbeizuschauen – ohne Plan und ohne Ticket, aber mit Lust auf innovative Konzertformate und Begegnungen!

EIN DETAILLIERTER ABLAUFPLAN WIRD AM 13. JULI 2023 BEKANNT GEGEBEN.

FRATOPIA NEU GEDACHT! SO FUNKTIONIERT ES:

EINFACH VORBEISCHAUEN!

Wann auch immer Sie an den fünf Festivaltagen ab 15:00 Uhr ins Haus kommen, erwartet Sie in den verschiedenen Sälen bis in die Nacht ein umfangreiches Konzertangebot. Zu allen Terminen haben Sie freien Zutritt ohne Ticket oder Voranmeldung.


MITTENDRIN

Auch dieses Mal schafft das Fratopia-Festival Gelegenheiten, Musik aus neuen Perspektiven zu erleben – überraschend, aus nächster Nähe, das Ohr neu auf die Klangquellen ausgerichtet.
Der Große Saal wird zum Open Space, die gewohnten Sitzreihen sind verschwunden bzw. die Plätze rund um verschiedene Klanginseln neu ausgerichtet. Und auch im Mozart Saal begibt sich das Publikum buchstäblich in die Mitte der Klänge. Sämtliche Konzerte hier stehen unter dem Motto „Mittendrin“ und ermöglichen eine neue Erfahrung von Musik im Raum.


VIEL ZU ENTDECKEN

Das Fratopia-Festival bietet ein breit gefächertes Programm quer durch die Jahrhunderte und Genres. Freuen Sie sich auf: eine Brahms-Sinfonie, zerlegt in einzelne Klangquellen; Beiträge zum 100. Geburtstag György Ligetis; außergewöhnliche Allianzen, etwa zwischen einem Schlagzeug und vier Saxofonen; Elektrobeats und Clubstimmung; Konzerte mit Klassikstars wie Pierre-Laurent Aimard, Michael Wollny oder Alexej Gerassimez und vieles mehr.


TREFFPUNKT ALTE OPER

Offenes Haus, das bedeutet nicht nur offenes Konzertangebot. Die Alte Oper wird während des Festivals zum Ort der Begegnung wie auch zum Rückzugsraum. Machen Sie es sich gemütlich in unseren Hörinseln oder in der Leselounge, genießen Sie den Blick auf die Stadt in der Skybar, tauschen Sie sich bei Kaffee und Kuchen mit anderen über das Gehörte aus oder richten Sie Ihren temporären Arbeitsplatz in unserem Working Space ein. Kurzum: Schauen Sie einfach vorbei und fühlen sich wohl bei uns im Haus!


ENTDECKEN SIE DAS PROGRAMM:

Alexej Gerassimez © Nikolaj Lund

DI 26 SEPT


TAGESTIPP: ALEXEJ GERASSIMEZ & FRIENDS
Das Opening um 15:30 im Großen Saal verleiht dem Festival seinen Herzschlag: Alexej Gerassimez und seine Musikerkollegen durchstreifendie zeitgenössische Schlagzeugliteratur und zeigen in Besetzungen vom Solo bis zum Quartett, dass Perkussion nicht nur Rhythmus, sondern auch Klangfarbe bedeutet. Mit auf dem Programm: Iannis Xenakis’ suggestives „Rebonds B“ für Schlagzeug solo, einer der Klassiker des Repertoires.

GROSSER SAAL | OPEN SPACE | ab 15:30

Signum Saxophone Quartet © Anna Tena

ALEXEJ GERASSIMEZ & FRIENDS
Schlagkräftiger Auftakt für das Festival: Alexej Gerassimez & Friends nehmen das Publikum buchstäblich in die Mitte und umschließen es mit Werken von Iannis Xenakis und anderen.

SIGNUM SAXOPHONE QUARTET
Vier Saxofone durchstreifen die Musikgeschichte. Das Quartett gelangt von Brahms in die Gegenwart und präsentiert sich melodisch, virtuos oder rhythmisch.

OMER KLEIN Klavier
Das Klavier im Zentrum: Jazzpianist Omer Klein lässt das Publikum von allen Seiten an seinen Improvisationen und Eigenkompositionen teilhaben.

ALEXEJ GERASSIMEZ, SIGNUM SAXOPHONE QUARTET, OMER KLEIN
Und jetzt alle! Auf drei Bühneninseln im Saal verteilt, treten die Künstler*innen des Nachmittags in musikalische Dialoge und interpretieren Werke von Gershwin, Chick Corea, AC/DCund John Williams.


Mozart Saal | MITTENDRIN-KONZERTE | AB 18:00

Internationale Ensemble Modern Akademie © Barbara Fahle

INTERNATIONALE ENSEMBLE MODERN AKADEMIE
Ein Cellosolo von links, eine Miniatur am Klavier von vorne – und Sie mittendrin! Lassen Sie sich durch eine lebendige Klanginstallation mit Werken des eigenwilligen Howard Skempton führen.


Clara Schumann Foyer | AB 15:00

YOUNG ACADEMY
Ganz klassisch: Junge Virtuos*innen der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst bespielen jeweils zur vollen Stunde das Clara Schumann Foyer mit Kammermusik.

DEEP STRINGS
Kammerjazz vom Feinsten. Die beiden Berliner Anne-Christin Schwarz und Stephan Braun kreieren mit Gesang, Cello, Perkussion und Elektronik ein poetisches Klanguniversum.


Albert Mangelsdorff Foyer | AB 21:30

FRATOPIA LATE CLUB
Der Tag klingt aus mit entspannten Beats und chilligen Sounds, die wir einem DJ überlassen. Das Albert Mangelsdorff Foyer offenbart dabei ungeahnte Clubqualitäten.


Omer Klein © Peter Hönnemann

MI 27 SEPT


TAGESTIPP: OMER KLEIN

„Ich lege es nicht darauf an, aber wenn du Intellekt, Herz und Seele in deine Musik legst und dabei authentisch bist, dann kommt etwas raus, was die Leute verbindet.“ Das sagt der in Israel geborene Komponist und Jazzpianist Omer Klein, der – ein echter Kosmopolit eben – in seinem gesamten künstlerischen Schaffen das „Verbinden“ zum Thema macht. Brückenschläge zwischen den Genres unternimmt er auch bei seinem Fratopia-Beitrag – und lässt dabei das Publikum ganz nah an sich und die Musik heran.

Großer Saal | OPEN SPACE | AB 15:30

Alexej Gerassimez & Signum Saxophone Quartet © Hayrapet Arakelyan

ALEXEJ GERASSIMEZ & SIGNUM SAXOPHONE QUARTET
Vier Saxofone und ein Schlagzeug unterwegs durch den Open Space des Großen Saals. Station machen Alexej Gerassimez und die vier Signum-Saxofonisten dabei auf einigen der Planeten von Gustav Holst.

ANASTASIA KOBEKINA
„Zart und mit Ausdruck“ zu spielen, fordert Robert Schumann im ersten seiner Fantasiestücke die Interpret*innen auf. Die Cellistin Anastasia Kobekina und die Pianistin Diana Sahakyan zaubern mit diesen sowie mit Musik von César Franck Poesie in den Open Space.

OMER KLEIN
Klassik oder Jazz? Komposition oder Improvisation? Orient oder Okzident? Der israelische Pianist Omer Klein verweigert die klare Antwort – und pendelt munter zwischen den Genres.

ALEXEJ GERASSIMEZ,SIGNUM SAXOPHONE QUARTET, ANASTASIA KOBEKINA, OMER KLEIN
Gemeinsamer Ausklang: In unterschiedlichen Konstellationen, von verschiedenen Bühneninseln aus spannen die Akteur*innen des Tages in Originalkompositionen und Bearbeitungen den Bogen von Schumann über Strawinksy und Piazzolla bis in die Gegenwart.


Mozart Saal | MITTENDRIN-KONZERTE | AB 18:00

SIGNUM SAXOPHONE QUARTET
Lassen Sie sich ein auf die Sogwirkung, die vier Saxofone entfalten können! Musik von Johann Sebastian Bach und Steve Reich mit räumlicher, ja hypnotischer Wirkung.


Clara Schumann Foyer | AB 15:00

Deep Strings © Robert Grund @ Lamettanest Dresden

YOUNG ACADEMY
Ganz klassisch: Junge Virtuos*innen der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst bespielen jeweils zur vollen Stunde das Clara Schumann Foyer mit Kammermusik.

DEEP STRINGS
Kammerjazz vom Feinsten. Die beiden Berliner Anne-Christin Schwarz und Stephan Braun kreieren mit Gesang, Cello, Perkussion und Elektronik ein poetisches Klanguniversum.


Schumann Salon | AB 17:00

IEMA POÈMES
Die Internationale Ensemble Modern Akademie nimmt Ligetis „Poème symphonique“ für 100 mechanische Metronome zum Ausgangspunkt, um in Klanginstallationen von Reich, Ligeti und Ichiyanagi dem Zufall und dem Prozess das Feld zu überlassen.


Albert Mangelsdorff Foyer | AB 21:30

FRATOPIA LATE CLUB: ABOUT THE FEELING
Unsere Kollegen vom Mousonturm steuern ihr beliebtes Clubformat zum Festival bei: Lokale Rap-, Hip-Hop- und R&B-Größen wie Nikita Kudakov alias Coodiny bringen Groove ins Albert Mangelsdorff Foyer.


ensemble reflektor © Heide Benser

DO 28 SEPT

TAGESTIPP: ENSEMBLE REFLEKTOR
2015 gegründet, zählt das sich selbst verwaltende ensemble reflektor zu den jüngsten Vertretern der nationalen Orchesterlandschaft – mischt aber seit Anbeginn die Klassikwelt kräftig mit unkonventionellen Programmen und neuen Zugängen zu Musik auf. Um ungewohnte Zugänge geht es auch im Beitrag zum Fratopia-Festival – mit einer im wahrsten Sinne des Wortes „durchlässigen“ Aufführung der kompromisslosen, wegweisenden vierten Sinfonie von Johannes Brahms. Das Orchester – unter der Leitung von Holly Hyun Choe – ist in Kleingruppen im Open Space des Großen Saals verteilt, dazwischen entsteht Raum zum Neuhören!

Großer Saal | OPEN SPACE | 18:00 UND 20:00

BRAHMS 4
Treten Sie ein in die Musik! Das junge Kammerorchester ensemble reflektor, bekannt für unkonventionelle Zugänge zu klassischer Musik, teilt sich im Open Space des Großen Saals in Kleingruppen auf und lässt Sie Brahms’ vierte Sinfonie in unmittelbarer Nähe zu den Musiker*innen erleben.


Mozart Saal | MITTENDRIN-KONZERTE | 18:00 UND 21:00

Kai Schumacher © Maximilian Koenig

KAI SCHUMACHER, SIGNUM SAXOPHONE QUARTET
Bachs Goldberg-Variationen – geschrieben angeblich, um einen Grafen von seinen Schlafstörungen zu kurieren – werden zum Ausgangspunkt einer imaginären Nachtfahrt. Der Pianist und Grenzgänger Kai Schumacher und das Signum Saxohone Quartet führen das Publikum unmittelbar an die Abgründe der Nacht, in sanfte Kontemplation und in wilde Rauschzustände. Dabei erklingen Werke von Bach, Gershwin, Schubert, Debussy und anderen.


Clara Schumann Foyer | AB 15:00

YOUNG ACADEMY
Ganz klassisch: Die Jungtalente der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst bespielen jeweils zur vollen Stunde das Clara Schumann Foyer mit Kammermusik.

DEEP STRINGS
Kammerjazz vom Feinsten. Die beiden Berliner Anne-Christin Schwarz und Stephan Braun kreieren mit Gesang, Cello, Perkussion und Elektronik ein poetisches Klanguniversum.


Schumann Salon | AB 17:00

IEMA POÈMES
Die Internationale Ensemble Modern Akademie nimmt Ligetis „Poème symphonique“ für 100 mechanische Metronome zum Ausgangspunkt, um in Klanginstallationen von Reich, Ligeti und Ichiyanagi dem Zufall und dem Prozess das Feld zu überlassen.


Liszt Salon | AB 19:00

Anastasia Kobekina © Xenia Zasetskaya

ANASTASIA KOBEKINA
Konzentriert auf das Wesentliche: Mit Cello-Solowerken quer durch die Jahrhunderte stellt sich die junge russische Cellistin Anastasia Kobekina dem Publikum im Liszt Salon vor.


Albert Mangelsdorff Foyer | AB 21:30

Nikita Kudakov © Johnny Rudeboy

FRATOPIA LATE CLUB: DER GEHEIME SALON
Zwischen elektronischem Experiment und Clubkultur verorten die Kolleg*innen vom
Mousonturm ihr seit Jahren beliebtes Format „Der Geheime Salon". Zum Fratopia-Festival wandert der Salon in die Alte Oper – mit Livemusik und Klängen vom Mischpult.

In Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt


Pierre-Laurent Aimard © Marco Borggreve; Michael Wollny © ACT/Jörg Steinmetz

FR 29 SEPT

TAGESTIPP: MICHAEL WOLLNY, PIERRE-LAURENT AIMARD
Hommage an György Ligeti zum 100.: Pierre-Laurent Aimard, dem Jubiläumskomponisten durch eine jahrzehntelange Freundschaft verbunden, und Michael Wollny erweisen dem Motor der Avantgarde die Ehre – mit einer gemeinsamen Aufführung der aberwitzig komplexen „Études“. Im Open Space des Großen Saals spielen sich die beiden Top-Pianisten die Bälle quer über das Publikum zu und führen die Klangwelten von Neuer Musik und Jazz zusammen.

Großer Saal | OPEN SPACE | AB 16:00

MICHAEL WOLLNY
Michael Wollny, Grenzgänger unter den Jazz-Pianisten, stellt im Kurzkonzert sein persönliches „Songbook“ vor – keine üblichen Jazz-Standards, sondern Aneignungen von Musik von Alban Berg bis Tori Amos.

PIERRE-LAURENT AIMARD
Kaum jemand hat so eng mit György Ligeti zusammengearbeitet wie Pierre-Laurent Aimard. Im Gedenken an den Freund gestaltet der Pianist eine reizvolle Zusammenführung von Ligeti und Beethoven.

MICHAEL WOLLNY, PIERRE-LAURENT AIMARD
Zwei Ausnahmepianisten, ein Projekt: Pierre-Laurent Aimard und Michael Wollny gratulieren Ligeti zum 100. Geburtstag. Jazz- und Klassikwelt bringen sie zusammen, um sich aus unterschiedlichen Richtungen dem Klang-Revolutionär zu nähern.


Mozart Saal | MITTENDRIN-KONZERTE | AB 17:00

Alexej Gerassimez © Nikolaj Lund

ALEXEJ GERASSIMEZ & FRIENDS
Suchen Sie sich Ihren Platz zwischen Bongos und Marimbas und machen Sie sich bereit für Minimal Music mit Maximalwirkung! Alexej Gerassimez und seine Kollegen widmen sich im Mittendrin-Konzert den hypnotischen Klängen Steve Reichs.


Clara Schumann Foyer | AB 15:00

YOUNG ACADEMY
Ganz klassisch: Junge Virtuos*innen der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst bespielen jeweils zur vollen Stunde das Clara Schumann Foyer mit Kammermusik.

DEEP STRINGS
Kammerjazz vom Feinsten. Die beiden Berliner Anne- Christin Schwarz und Stephan Braun kreieren mit Gesang, Cello, Perkussion und Elektronik ein poetisches Klanguniversum.


Liszt Salon | AB 17:00

ANASTASIA KOBEKINA
Gipfelbesteigung in Etappen: An zwei Tagen erklimmt die junge russische Cellistin Anastasia Kobekina den Mount Everest der Sololiteratur für Violoncello und bringt im Liszt Salon Bachs gesamten Kosmos der Cello-Solosuiten zu Gehör.


Schumann Salon | AB 17:00

„Poème symphonique“ / One Day in Life © Alte Oper Frankfurt/Norbert Miguletz

IEMA POÈMES
Die Internationale Ensemble Modern Akademie nimmt Ligetis „Poème symphonique“ für 100 mechanische Metronome zum Ausgangspunkt, um in Klanginstallationen von Reich, Ligeti und Ichiyanagi dem Zufall und dem Prozess das Feld zu überlassen.


Albert Mangelsdorff Foyer | AB 21:30

FRATOPIA LATE CLUB: DER GEHEIME SALON
Zwischen elektronischem Experiment und Clubkultur verorten die Kolleg*innen vom
Mousonturm ihr seit Jahren beliebtes Format „Der Geheime Salon". Zum Fratopia-Festival wandert der Salon in die Alte Oper – mit Livemusik und Klängen vom Mischpult.

In Kooperation mit dem Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt

Anastasia Kobekina © Xenia Zasetskaya

SA 30 SEPT

TAGESTIPP: BACHS CELLOSUITEN MIT ANASTASIA KOBEKINA
Eigentlich sei es gar nicht so schwierig, das Rezept für magische Momente in der Musik zu benennen, findet Anastasia Kobekina. Die einfache Formel lautet für die derzeit überall gefeierte Cellistin: „Das Herz öffnen und das Jetzt genießen. Wir sind so überladen mit den Sorgen über das Vergangene und das Kommende und genießen viel zu selten die Gegenwart.“ Im Liszt Salon konzentriert sich die junge Musikerin auf den Moment – in Bachs monumentalen Cellosuiten.

Großer Saal | OPEN SPACE | AB 16:00

Orchester im Treppenhaus © Nailya Bikmurzina

ORCHESTER IM TREPPENHAUS
Die Zwischenebenen sind für sie interessanter als die gesetzten Räume für klassische Musik. Im Open Space des Großen Saals wollen die Musiker*innen des „Orchesters im Treppenhaus“ ein Konzerterlebnis ermöglichen, das aus dem Rahmen fällt – mit Werken etwa des Franzosen Maurice Ravel oder des New Yorkers Judd Greenstein. Zum Ausklang am Abend heißt es: Eintauchen in Rimski-Korsakows farbschillernde Scheherazade- Erzählung!


Mozart Saal | MITTENDRIN-KONZERTE | AB 15:00

Banda Vocale © Marvin Fuchs

KAMMERCHOR BANDA VOCALE FRANKFURT
Im Mittendrin-Konzert umgibt das Vokalensemble Banda Vocale Frankfurt das Publikum mit raumgreifender Chormusik durch die Jahrhunderte – darunter das wirkmächtige „Lux aeterna“ des Jubiläumskomponisten Ligeti sowie Werke von Gabrieli, Schütz und Mendelssohn.


Clara Schumann Foyer | AB 15:00

YOUNG ACADEMY
Ganz klassisch: Junge Virtuos*innen der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst bespielen jeweils zur vollen Stunde das Clara Schumann Foyer mit Kammermusik.

DEEP STRINGS
Kammerjazz vom Feinsten. Die beiden Berliner Anne-Christin Schwarz und Stephan Braun kreieren mit Gesang, Cello, Perkussion und Elektronik ein poetisches Klanguniversum.


Liszt Salon | AB 17:00

ANASTASIA KOBEKINA
Gipfelbesteigung in Etappen: An zwei Tagen erklimmt die junge russische Cellistin Anastasia Kobekina den Mount Everest der Sololiteratur für Violoncello und bringt im Liszt Salon Bachs gesamten Kosmos der Cello-Solosuiten zu Gehör.


Schumann Salon | AB 17:00

IEMA POÈMES
Die Internationale Ensemble Modern Akademie nimmt Ligetis „Poème symphonique“ für 100 mechanische Metronome zum Ausgangspunkt, um in Klanginstallationen von Reich, Ligeti und Ichiyanagi dem Zufall und dem Prozess das Feld zu überlassen.


Albert Mangelsdorff Foyer | AB 21:30

FRATOPIA LATE CLUB
Der Tag klingt aus mit entspannten Beats und chilligen Sounds, die wir einem DJ überlassen. Das Albert Mangelsdorff Foyer offenbart dabei ungeahnte Clubqualitäten.


Mit freundlicher Unterstützung der FREUNDE der Alten Oper Frankfurt
Projektpartner Zukunftshaus: Aventis Foundation
Projektpartner Fratopia: ART MENTOR FOUNDATION LUCERNE
Projektpartner Fratopia: Kulturfonds Frankfurt RheinMain
Projektpartner Fratopia: Stiftung Polytechnische Gesellschaft
Projektpartner Fratopia: Union Investment Stiftung
Werbepartner der Alten Oper Frankfurt: VGF