Wiener Symphoniker

online ab € 30,-
Sonntag 03. Oktober 2021
19:00, Großer Saal
Andrés Orozco-Estrada Andrés Orozco-Estrada © Martin Sigmund

Wiener Symphoniker Andrés Orozco-Estrada LeitungAntoine Tamestit Viola

Joseph Haydn Sinfonie Nr. 90 C-Dur Hob. I:90Bohuslav Martinu Rhapsodie-Konzert (für Viola und Orchester)Antonin Dvořák Sinfonie Nr. 7 d-Moll op. 70

Als Andrés Orozco-Estrada 1997 zum Studium nach Wien kam, fand er dort nicht allein musikalisch eine neue Heimat. Nach sieben Jahren Frankfurt, die für seine künstlerische Arbeit und die Mainmetropole gleichermaßen fruchtbar waren, kehrte er zur Spielzeit 2020/21 als Chefdirigent der Wiener Symphoniker an die Donaumetropole zurück. Beim Frankfurter Antrittsbesuch in der neuen Position zeigt Orozco-Estrada, was er dem Traditionsklangkörper in nächster Zeit verstärkt auf die Notenpulte legen wird: „Ich möchte die Wiener Tonsprache eines Haydn wieder lebendig machen“, sagt er und lauscht darüber hinaus in die Zeit zwischen Hochromantik und Moderne, in der auch die Wiener Symphoniker ihre Wurzeln haben.

Davor
18:00 – 18:30 Albert Mangelsdorff Foyer
Alte Oper Campus
Backstage
Der Blick hinter die Bühne mit Sarah Willis

Davor
15:00 – 16:30 Literaturhaus Frankfurt (Schöne Aussicht 2)
Musik Plus
Von der Weltbedeutung des Operndaseins
Ein literarischer Streifzug durch die Musik

Mit freundlicher Unterstützung der Frankfurter Neue Presse