TICKETS NEU IM VERKAUF!

Münchner Philharmoniker

Dienstag 22. März 2022
20:00, Großer Saal
Valery Gergiev Valery Gergiev © Alte Oper Frankfurt, Wonge Bergmann

Münchner Philharmoniker Valery Gergiev LeitungYefim Bronfman Klavier

Sergej Rachmaninow Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll op. 30Sergej Prokofjew Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100

Hinweis: TICKETS NEU IM VERKAUF! Bis zum 27.12.2021 erworbene Einzeltickets sind nicht mehr gültig!

Basierend auf der aktuellen Coronavirus-Schutzverordnung musste das Hygiene-Konzept der Alten Oper kurzfristig angepasst werden: Die Platzierung der Besucher*innen erfolgt im Schachbrettmuster, dies bedeutet eine reduzierte Saalbelegung. Um die benötigten Sitzplatzabstände zu garantieren, wird das Konzert neu in den Verkauf gegeben. Eintrittskarten (ausgenommen Wahlabo-Tickets, Abo-Card-Tickets und Tickets der "Hereinspaziert!"-Reihe), die bis zum 27.12.2021 erworben wurden, sind ungültig und müssen zurückgegeben werden. Zur Rückabwicklung Ihrer bereits erworbenen Einzel-Tickets nutzen Sie bitte unser Formular.

Tickets können ab sofort neu erworben werden.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis, bitten den Mehraufwand, der sich dadurch ergibt zu entschuldigen – und hoffen, Sie trotzdem in unserem Haus begrüßen zu dürfen.

(30.12.2021)


Aktuelle Zugangsvoraussetzungen

- Ein Corona-Impfnachweis über eine vollständige Corona-Schutzimpfung
- ODER ein Genesenennachweis
- SOWIE ZUSÄTZLICH ein Nachweis über einen negativen Coronavirus-Test (Antigen-Schnelltest) – entfällt für Besucher*innen mit nachweislich dritter Impfung (Booster)

- Im ganzen Haus gilt durchgehend Maskenpflicht
- Es bestehen Abstandsregeln und entsprechende Saalpläne mit Platzsperrungen

Die ausführlichen Informationen finden Sie unter: www.alteoper.de/corona


Gewichtiges aus dem russischen Repertoire bringen die Münchner Philharmoniker, Chefdirigent Valery Gergiev und Solist Yefim Bronfman im März in die Alte Oper: Prokofjews fünfte Sinfonie, die klanggewaltigste innerhalb des sinfonischen Schaffens des Komponisten, und Rachmaninows drittes Klavierkonzert. „Rach drei“ gilt als eines der herausforderndsten Solokonzerte überhaupt – Berechnungen zufolge hält es den Rekord der meisten Noten pro Sekunde im Klavierpart. Für Yefim Bronfman aber, das stellt der Pianist auf Einspielungen und im Konzertsaal regelmäßig unter Beweis, geht es keineswegs um reines Muskelspiel, sondern vor allem um die lyrischen Qualitäten des Werks.