Camerata Salzburg

Dem Mozart-Geheimnis auf der Spur

Samstag 02. April 2022
20:00, Großer Saal
Hélène Grimaud Hélène Grimaud © Mozart Silvestrov

Camerata Salzburg Hélène Grimaud Klavier

Wolfgang Amadeus Mozart Sinfonie Nr. 1 Es-Dur KV 16
Klavierkonzert Nr. 19 F-Dur KV 459
Klavierkonzert Nr. 20 d-Moll KV 466
Sinfonie Nr. 40 g-Moll KV 550

Was macht eigentlich Mozarts Kunst so einmalig, so unerreicht? Der Meister selbst hat eine Handreichung gegeben, als er über seine Musik sagte, sie sei „eben das Mittelding zwischen zu schwer und zu leicht“. Besonders seine Klavierkonzerte wären „sehr brillant – angenehm in die Ohren – natürlich ohne in das Leere zu fallen. Hie und da können auch Kenner allein Satisfaction erhalten – doch so – dass die Nichtkenner damit zufrieden sein müssen, ohne zu wissen warum“. Wie kein anderer Komponist hat Mozart es verstanden, Musik zu produzieren, die ein Musterbeispiel an klassischer Ausgewogenheit ist und dennoch fordert, überrascht, immer wieder neue Perspektiven offenbart. Eine „tiefe, schmerzvolle Sehnsucht“ entdeckt Hélène Grimaud in Mozarts Klavierkonzerten. Sie zählt zu den aufregendsten Interpretinnen seiner Kunst und hat in Frankfurt mit der Camerata Salzburg eines der versiertesten Mozart-Orchester weltweit an ihrer Seite.