Albrecht Mayer, Oboe & Leitung

Mozart ohne Worte

online ab € 33,80
Dienstag 20. April 2021
20:00, Großer Saal
Änderungen vorbehalten
Albrecht Mayer Albrecht Mayer © Ralph Mecke

Die deutsche Kammerphilharmonie Bremen Albrecht Mayer Oboe & Leitung

Wolfgang Amadeus Mozart Konzertarie "Ch'io mi scordi di te - Non temer, amato bene" KV 505 (Bearbeitung für Oboe und Orchester)
Konzert für Flöte, Harfe und Orchester C-Dur KV 299 (Bearbeitung für Oboe, Harfe und Orchester)
Motette "Exsultate, jubilate" KV 165 (Bearbeitung für Oboe und Orchester)
Sinfonie Nr. 31 D-Dur KV 297 "Pariser Sinfonie"
Francois-Joseph Gossec Sinfonie d-Moll op. 4 Nr. 6

Die Pro Arte Frankfurter Konzertdirektion GmbH & Co. KG arbeitet derzeit mit allen Beteiligten an einer Anpassung der Veranstaltung an die aktuellen Bedingungen, um Ihnen einen sicheren und zugleich angenehmen Besuch zu ermöglichen. Daher kann es noch zu Änderungen kommen, die sich auf Besetzung, Programm und Bestuhlungsplan auswirken könnten. Aus diesem Grund sind derzeit für diesen Termin online keine Tickets erhältlich. Gerne nimmt die Pro Arte Frankfurter Konzertdirektion GmbH & Co. KG aber Ihre telefonische Bestellung entgegen: Tel. 069 / 97 12 400 (TRM-Tickets für Rhein-Main) oder 069 / 13 40 400 (Frankfurt Ticket).


„Sie trifft, wenn sie gut gespielt wird, ins Herz“, sagt Albrecht Mayer über sein Instrument und erklärt damit auch ein Stück weit, warum die Oboe von vielen Komponisten immer wieder als das Instrument beschrieben wird, welches der menschlichen Stimme am nächsten kommt. Es scheint daher nur konsequent, sich als Oboist ab und an auch am Gesangsrepertoire zu bedienen – vor allem, wenn man gerne Mozart spielen möchte, der ohnehin sein ganzes Komponieren von der Stimme aus dachte. Warum also nicht auch mal eine „Arie ohne Worte“ aufführen? Denn Mozarts Musik geht auch ohne Text direkt ins Herz. In seinem neuen Programm mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen flaniert Star-Oboist Mayer abseits ausgetretener Repertoirepfade und kombiniert drei Mozart’sche Konzertarien mit dem Konzert für Flöte und Harfe – natürlich in einer Fassung für sein Herzensinstrument!