Fokus Patricia Kopatchinskaja

Bamberger Symphoniker

Samstag 23. Januar 2021
20:00, Großer Saal
Änderungen vorbehalten
Patricia Kopatchinskaja Patricia Kopatchinskaja © Eric Melzer

Bamberger Symphoniker Jakub Hrůša LeitungPatricia Kopatchinskaja Violine

Igor Strawinsky Suite Nr. 2 für kleines OrchesterLuca Francesconi ViolinkonzertLudwig van Beethoven Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Wir arbeiten derzeit mit allen Beteiligten an einer Anpassung der Veranstaltung an die aktuellen Bedingungen, um Ihnen einen sicheren und zugleich angenehmen Besuch zu ermöglichen. Daher kann es noch zu Änderungen kommen, die sich auf Besetzung, Programm und Bestuhlungsplan auswirken könnten. Aus diesem Grund sind derzeit für diesen Termin keine Tickets erhältlich. Wir werden die Veranstaltung schnellstmöglich aktualisieren und dann als solche kennzeichnen, damit Sie wie gewohnt Karten buchen können.
Eine Übersicht über derzeit aktualisierte Veranstaltungen finden Sie hier.
Gerne informieren wir Sie in unserem Newsletter über das aktuelle Programm der Alten Oper.

Im Anschluss im Foyer Ebene 2
Im Gespräch mit Patricia Kopatchinskaja und Luca Francesconi
Dauer: ca. 30 Minuten

Als das Magazin Concerti Patricia Kopatchinskaja nach ihrer Meinung fragte, wofür zeitgenössische Musik gebraucht werde, antwortete sie mit einer Gegenfrage: „Wofür hat man Vivaldi und Mozart gebraucht?“ Die Frage sei für sie schlicht, welche Musik relevant sei. Und das versuche sie immer aufs Neue und in Interaktion mit dem Publikum herauszufinden. Für sich selbst stellt sie klar: „Ich jedenfalls brauche die Neue Musik, wie ich täglich neue Luft zum Atmen brauche.“ Unbequem zu sein, ist eine von Kopatchinskajas obersten Maximen. Risikobereitschaft gehört ebenso zu ihrer Persönlichkeit wie zu ihrem musikalischen Ausdruck. Wenn sie gemeinsam mit den Bamberger Symphonikern ein weiteres Fokus-Konzert gestaltet, setzt sie ein Werk aufs Programm, das sie erst kurz zuvor zur Uraufführung bringen wird: ein neues Violinkonzert Luca Francesconis. Wie Kopatchinskaja sieht auch der Italiener Musik als ein Angebot an den Hörer, der selbst entscheiden muss, wie er ein Musikwerk hört und was ihn davon erreichen soll.