London Philharmonic Orchestra

online ab € 30,-
Sonntag 15. Dezember 2019
19:00, Großer Saal
Vladimir Jurowski Vladimir Jurowski © Drew Kelley

London Philharmonic Orchestra Vladimir Jurowski LeitungBeatrice Rana Klavier

Sergej Prokofjew Klavierkonzert Nr. 3 C-Dur op. 23Dmitri Schostakowitsch Sinfonie Nr. 11 g-Moll op. 103

Die Alte Oper biete wahrscheinlich einen der schönsten Konzertsäle Deutschlands, äußerte Vladimir Jurowski, als er 2016 unserer Einladung zum Musikfest folgte. Mit dem London Philharmonic Orchestra, dem er inzwischen seit mehr als zehn Jahren als Chefdirigent vorsteht, ist er Stammgast in Frankfurt – immer bereit zur in- tensiven Wanderung vor allem durch die großen sinfonischen Klanggebirge des 19. und 20. Jahrhunderts. Dazu zählt auch Dmitri Schostakowitschs elfte Sinfonie von 1957, ein Werk wie ein Heldenepos im Breitwandformat – im Untertitel den Aufständen des Jahres 1905 gewidmet, vom russischen Zaren am „Blutsonntag“ brutal niedergeschlagen. Doch wie so oft zeigt sich Schostakowitsch auch in dieser Sinfonie nicht eindeutig greifbar: Es könnten auch die Aufständischen des Jahres 1956 in Ungarn sein, denen er ein Denkmal setzen wollte. Gänzlich unpolitisch gibt sich hingegen Sergei Prokofjews drittes Klavierkonzert, mit dem sich Beatrice Rana in Frankfurt vorstellt: Wie ungewöhnlich reif das Spiel der 26-jährigen Italienerin ist, hat sie erst kürzlich mit einer beeindruckenden Neueinspielung von Bachs Goldberg-Variationen bewiesen.