Sächsische Staatskapelle Dresden

online ab € 30,-
Dienstag 12. Mai 2020
20:00, Großer Saal
Sol Gabetta Sol Gabetta © Uwe Arens

Sächsische Staatskapelle Dresden Christian Thielemann LeitungSol Gabetta Violoncello

Robert Schumann Ouvertüre zur Oper „Genoveva“ op. 81
Violoncellokonzert a-Moll op. 129
Sinfonie Nr. 1 B-Dur op. 38 „Frühlingssinfonie“

Eine ganze CD hat die argentinische Cellistin Sol Gabetta dem Komponisten Robert Schumann bereits gewidmet – nun schenkt sie ihm noch einen Konzertabend dazu, gemeinsam mit der Sächsischen Staatskapelle. Obwohl das Violoncello zu Schumanns liebsten Streichinstrumenten gehörte und er es sogar selbst spielen konnte, komponierte er nur wenig für den warm klingenden Viersaiter. Doch wenn, dann tat er es in Hochstimmung: Sein a-Moll-Konzert jedenfalls entstand in einer euphorischen Zeit, kurz nach seinem Neustart als Düsseldorfer Musikdirektor. Ein ausdrucksstarkes Werk voll lyrischer Kraft, die Solostimme im lebendigen Dialog mit dem Orchester – wie geschaffen für das intensive, niemals überladene Spiel von Sol Gabetta. Und auch Schumanns pulsierende erste Sinfonie wurde in einer leidenschaftlichen Aufbruchsphase verfasst: Kurz nach der lange erkämpften Hochzeit mit Clara signalisierte der Rückgriff auf die Frühlingsmetapher den Beginn eines neuen Lebens ebenso wie den Zugriff auf eine neue Gattung: der Sinfonie. „Gleich den ersten Trompetenstoß möcht’ ich, dass er wie aus der Höhe klänge, wie ein Ruf zum Erwachen“, so Schumanns Wunsch – und der liegt beim Chefdirigenten Christian Thielemann und seiner Staatskapelle Dresden in besten Händen.

Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt

Array