Berliner Philharmoniker

online ab € 37,-
Mittwoch 04. November 2020
20:00, Großer Saal
Kirill Petrenko Kirill Petrenko © Stephan Rabold

Berliner Philharmoniker Kirill Petrenko Leitung

Anton Webern Passacaglia für Orchester op. 1Felix Mendelssohn Bartholdy Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11Johannes Brahms Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Er stellt sich der Verantwortung wie auch der Tradition: Kirill Petrenko, seit der Spielzeit 2019/20 endgültig angekommen als Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, ist sich der historischen Wurzeln und Kernkompetenzen seines Orchesters gänzlich bewusst. Als wesentliche Achse der gemeinsamen Arbeit begreift er das klassisch­ romantische Repertoire, etwa die Werke Johannes Brahms’, die schon von Dirigenten wie Hans von Bülow, Wilhelm Furtwängler und Herbert von Karajan gemeinsam mit den Berlinern auf höchstem musikalischen Niveau gepflegt wurden. Und nicht zuletzt hatte Johannes Brahms 1884 selbst am Dirigentenpult des damals gerade zwei Jahre alten Orchesters gestanden. Dieses Erbe anzunehmen und gemeinsam mit einem der besten Orchester weltweit fortzuführen, sieht Petrenko als Geschenk, als Ansporn, aber auch als Verpflichtung. Musik von Brahms steht auch auf dem Programm, wenn die Berliner Philharmoniker und Petrenko ein Dreivierteljahr nach ihrem gemeinsamen Antrittskonzert in Frankfurt erneut der Einladung in die Alte Oper folgen. Brahms’ vierte Sinfonie, Gipfelpunkt des sinfonischen Schaffens des Komponisten, kombinieren sie dabei mit Felix Mendelssohns leichtfüßiger erster Sinfonie. Am Beginn des Programms steht Anton Weberns Passacaglia op. 1, für die sich der Komponist von der Passacaglia aus der vierten Sinfonie Brahms’ inspirieren ließ.

Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt

Array