JAZZnights

Youn Sun Nah

"She Moves On"

Montag 23. April 2018
20:00, Großer Saal
Youn Sun Nah Youn Sun Nah © Sung Yull Nah

Youn Sun Nah GesangFrank Woeste Klavier, Fender Rhodes, Hammond OrgelBrad Christopher Jones BassTomek Miernowski GitarreDan Rieser Schlagzeug

Die koreanische Sängerin Youn Sun Nah gehört zu den schillerndsten und erfolgreichsten Jazz- & Beyond-Künstlerinnen unserer Zeit. In ihrer Heimat ist sie ein Star, die Liebe zum Chanson brachte sie nach Frankreich, wo ihr Erfolg in Europa begann. Mit ›She Moves On‹ erfindet sich die wandelbare Künstlerin nun ein weiteres Mal neu.

In Südkorea ist Youn Sun Nah eine nationale Berühmtheit - anfangs als Musicalkünstlerin, u.a. in der dortigen Version des Erfolgsstücks ›Linie Eins‹, später unter eigenem Namen. Sie gewann mehrmals die Korean Music Awards, sang 2010 auf dem G20-Gipfel in Seoul, vertrat ihr Heimatland auf der Abschlussveranstaltung der olympischen Winterspiele 2014 in Sotchi und war Koreas UNESCO-Botschafterin für den International Jazz Day. Schon früh entdeckte sie ihre Liebe zum Chanson, die sie schließlich nach Frankreich brachte, für lange Zeit ihre zweite Heimat und Ausgangspunkt für einen überwältigenden Erfolg in Europa. Ihre letzten beiden Alben ›Same Girl‹und ›Lento‹ verkauften sich europaweit zusammen gut 150.000 Mal. Sie erhielt prominente Auszeichnungen wie den ›Chevalier de l'ordre des Arts et des Lettres‹ oder den ›Académie du Jazz‹. In knapp fünf Jahren spielte Youn Sun Nah an die 500 Konzerte in ganz Europa. ›Same Girl‹ war 2010 auch Youn Sun Nahs großer Durchbruch in Deutschland, daraufhin gewann sie den ECHO als beste Jazzsängerin und zwei German Jazz GOLD Awards. Erst in Europa, durch die Zusammenarbeit mit Jazzmusikern wie Ulf Wakenius, Lars Danielsson oder Vincent Peirani, tauchte Youn Sun Nah tiefer in die Welt des Jazz und der großen amerikanischen Songs ein. Stücke von Nat King Cole, Tom Waits oder Randy Newman wurden Teil ihres Repertoires.

Auf dem neuen Album ›She Moves On‹ widmet sich Youn Sun Nah nun ganz dem Jazz und Folk Nordamerikas. Sie nahm das Album in New York auf, zusammen mit einer neuen Band, bestehend aus einigen der interessantesten und vielseitigsten Charaktere der Stadt.

Konzertdauer: 90 Minuten ohne Pause

Präsentiert von Journal Frankfurt