Musikfest Fremd bin ich...

Francesco Tristano, Klavier

(M)eine Winterreise

online ab € 26,-
Sonntag 24. September 2017
20:00, Mozart Saal
Francesco Tristano Francesco Tristano © Alte Oper Frankfurt, Wonge Bergmann

Franz Schubert/Francesco Tristano Wasserflut aus „Winterreise“ D 911Claude Debussy Préludes (Auswahl) Franz Schubert/Francesco Tristano Erstarrung aus „Winterreise“ D 911Francesco Tristano Frost (Uraufführung) Franz Schubert/Francesco Tristano Gute Nacht aus „Winterreise“ D 911Maurice Ravel Gaspard de la nuit Franz Schubert/Francesco Tristano Der Wegweiser aus „Winterreise“ D 911Toru Takemitsu For away

19.00 Uhr, Albert Mangelsdorff Foyer
Verlorene Seele. Die politische Situation zur Zeit Schuberts
Vortrag von Prof. Dr. Michael Stegemann (Musikwissenschaftler, TU Dortmund)
Eintritt frei

Im Anschluss gegen 21.30 Uhr, Foyer Ebene 2
An der Bar mit Franceso Tristano und Esa-Pekka Salonen
Moderation: Prof. Dr. Michael Stegemann
Eintritt frei, Dauer: ca. 30 Minuten

Auch das bedeutet „Musikfest“ in der Alten Oper: Herausragende Künstler beziehen Stellung. Interpreten reagieren auf ein zentrales Werk und zeigen, welche Haltung, welche Assoziationen, welche Imaginationen es in ihnen weckt. Für das Musikfest „Fremd bin ich …“ hat Francesco Tristano seine Gedanken zu Schuberts „Winterreise“ in ein Rezital gefasst. „(M)eine Winterreise“ nennt der Pianist sein Programm, das zum gedanklichen Gehalt der „Winterreise“ ebenso viel zu sagen hat, wie zu ihrem musikalischen. Eigenen und weiteren zeitgenössischen Kompositionen sowie Werken der klassischen Moderne stellt er Bearbeitungen von ausgewählten Liedern der „Winterreise“ gegenüber, um sie zu einem meditativen Klanggemälde zu verschmelzen. Schubert lauscht er dabei etwa das nächtliche Dunkel, den Klang des Universums oder die eisige Kälte ab, um ihn in den berauschenden Tönen eines Ravel oder Debussy zu spiegeln. Mit Thomas Bernhards erstem Roman „Frost“, der wie die „Winterreise“ das Wandern im äußeren und inneren Winter zum Motiv erhebt, setzt sich Tristano in einer gleichnamigen eigenen Komposition auseinander.

Ermöglicht durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain im Rahmen des Schwerpunktthemas "Transit"