Chicago Symphony Orchestra

Amerika zu Gast

online ab € 130,-
Freitag 19. Januar 2024
20:00, Großer Saal
Riccardo Muti Riccardo Muti © Todd Rosenberg

Chicago Symphony Orchestra Riccardo Muti Leitung

Philip Glass The Triumph of the Octagon (Auftragswerk des Chicago Symphony Orchestra)Felix Mendelssohn Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 "Italienische"Richard Strauss Aus Italien. Sinfonische Fantasie op. 16

Das Amt endet, die Bindung aber bleibt: Mit der Spielzeit 2023/24 ist Riccardo Muti zwar nicht mehr Chefdirigent des Chicago Symphony Orchestra, darf sich dafür dort aber „Music Director Emeritus for Life“, Musikdirektor auf Lebenszeit, nennen. Und er werde weiterhin jenes Orchester dirigieren, das er so sehr liebt, denn: „Wenn die Beziehung voller Respekt und Liebe war, dann bleibt man miteinander verbunden“, so Muti.

Das bedeutet, Muti hat nicht nur in Chicago mit zwei fulminanten Konzertwochen die Saison eröffnet, sondern er und das Chicago Symphony Orchestra werden im Januar auch gemeinsam eine große Europatournee mit Auftritten in Belgien, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, Österreich und Italien absolvieren. Gleich zwei Abende hintereinander sind das Orchester und sein langjähriger Chefdirigent dabei in Frankfurt zu Gast – eine Kooperation zwischen Alter Oper und Pro Arte Frankfurt macht das Doppel möglich.

Dafür bringen die Musiker*innen jene beiden Programme mit, mit denen sie im September in Chicago die Spielzeit einläuteten – zunächst ein Einblick in die farbige russische Märchenwelt, kombiniert mit Brahms’ sonnig-warmer zweiter Sinfonie, und am zweiten Abend dann eine kleine Italienreise mit Mendelssohn und Strauss, ergänzt um ein brandneues Werk des amerikanischen Komponisten Philip Glass. Mutis beide Heimaten also, musikalisch vereint.

Davor
18:00 – 19:30 Albert Mangelsdorff Foyer
Alte Oper Campus
KIENZLES KLASSIK
Mendelssohn, Strauss und die Sehnsucht nach dem sonnigen Süden
Ein Musikseminar für Wissbegierige mit Dr. Ulrike Kienzle
Eintritt frei
Einlass mit Ticket für das Abendkonzert

Mit freundlicher Unterstützung der FREUNDE der Alten Oper Frankfurt