Mein Lieblingsstück

Stadtdekan Dr. Johannes zu Eltz und Dr. Dorothee Buck stellen ihre Lieblingsstücke vor

Samstag 05. Dezember 2020
11:00, Mozart Saal
Dr. Johannes zu Eltz Dr. Johannes zu Eltz © Katholische Nachrichten Agentur

Ernst-August Klötzke Moderation

Johann Sebastian Bach Konzert in d-Moll BWV 1043Johannes Brahms Ungarische Tänze in der Originalfassung für Klavier zu 4 Händen

Welche Musik vermag einen Vorstandsvorsitzenden zu berühren? Mit welchem Werk fühlt sich eine Oberbürgermeisterin emotional verbunden? Empfindet ein Krimiautor Musik anders? Für viele Menschen ist Musik ein essenzieller Bestandteil ihres Lebens, und sie verbinden wichtige Erinnerungen oder Schlüsselerlebnisse mit einem ganz konkreten Werk.

Die FREUNDE der Alten Oper fragen Personen des öffentlichen Lebens nach ihrem ganz persönlichen „Lieblingsstück“. Dieses wird dann von den besten Studenten der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt im Mozart Saal der Alten Oper aufgeführt. Nach dem Gespräch mit Professor Ernst-August Klötzke, Professor für Musiktheorie an der Frankfurter Hochschule, wird das „Lieblingsstück“ ein zweites Mal gespielt und meist – das sagen viele Zuhörer - auf ganz andere Weise gehört. An diesem Samstag sind die Gäste im „Lieblingsstück“ Stadtdekan Dr. Johannes zu Eltz und Dr. Dorothee Buck.

Dr. Johannes zu Eltz wurde 1957 in Eltville geboren und wuchs im Rheingau auf. Seit August 2010 ist er Stadtdekan von Frankfurt und bischöflicher Kommissar, Pfarrer in der Dompfarrei St. Bartholomäus mit ihren Kirchorten und Vorsitzender des Caritasrates. Zwei Geigen erfüllen seinen Wunsch: Das Konzert in d-Moll BWV 1043 ist eines der berühmtesten Konzerte Johann Sebastian Bachs. Nicht nur Musiker lieben dieses Stück! Die Innigkeit des „Largos“, die Gleichberechtigung der beiden Geigenstimmen in allen Sätzen, die Klarheit und gleichzeitige Sinnlichkeit des Konzertes haben fast eine reinigende Wirkung.

Dr. Dorothee Buck ist Medizinerin und engagiertes Mitglied der FREUNDE der Alten Oper. Sehr spontan hat sie sich für zwei der „Ungarischen Tänze“ von Johannes Brahms in der Originalfassung für Klavier zu 4 Händen als ihr „Lieblingsstück“ entschlossen.