Programm-Update/ MAINOVA-Spitzenklänge

Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

Besetzungs- und Terminänderung

online ab € 30,-
Dienstag 17. November 2020
20:00, Großer Saal
aktualisiert
Mirga Gažinyte-Tyla Mirga Gažinyte-Tyla © Frans Jansen

Die deutsche Kammerphilharmonie Bremen (anstelle des City of Birmingham Symphony Orchestra)Mirga Gražinytė-Tyla LeitungSheku Kanneh-Mason Violoncello

Sergej Prokofjew Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 "Symphonie Classique"Camille Saint-Saens Violoncellokonzert Nr. 1 a-Moll op. 33Ludwig van Beethoven Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 op. 72b

Neuer Konzerttermin (anstelle 23. November 2020):
Bereits erworbene Eintrittskarten für den 23. November 2020, 18.00 Uhr, behalten ihre Gültigkeit für das aktualisierte Konzert, können aber auch zurückgegeben werden.

Bereits erworbene Eintrittskarten für den 23. November 2020, 20.30 Uhr behalten aus organisatorischen Gründen nicht ihre Gültigkeit für das aktualisierte Konzert. Für den Konzertbesuch ist in diesem Fall ein kostenneutraler Umtausch der Tickets notwendig. Bitte wenden Sie sich hierfür an unseren Vertriebspartner Frankfurt Ticket: 069 1340 400.

Eintrittskarten, die vor dem 28. September erworben wurden, sind ebenfalls nicht gültig. Für den Besuch des Konzerts ist ein Neukauf erforderlich. Zur Rückabwicklung bereits erworbener Tickets für das ursprünglich angekündigte Konzert nutzen Sie bitte folgendes Formular.


Unter den vielen herausragenden Nachwuchstalenten gibt es jene, die besonders aufhorchen lassen. Der Cellist Sheku Kanneh-Mason zählt zweifelsfrei dazu. Erst vor vergleichsweise kurzer Zeit machte sich der erst 21-jährige Brite einem breiten Publikum bekannt, als er in einer TV¬ Talentshow im Kreise seiner sechs ebenfalls hochbegabten Geschwister auftrat. 2016 folgte der erste Preis beim Wettbewerb BBC Young Musician of the Year und 2018 ein Auftritt bei der letzten Royal Wedding, den ein Millionenpublikum verfolgte. Kanneh-Mason, der trotz des Wirbels um seine Person auf wie ebenso abseits der Bühne eine große Ruhe ausstrahlt, folgt nun erstmals der Einladung der Alten Oper – wenngleich unter anderen Vorzeichen als geplant: In seinem Rücken sitzt die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, die den Termin dankenswerterweise übernommen hat, denn das eigentlich verpflichtete City of Birmingham Symphony Orchestra kann coronabedingt nicht spielen. Die Leitung liegt nach wie vor in den Händen von Mirga Gražinyte-Tyla, und auch das Programm bleibt bestehen.

Mit freundlicher Unterstützung der Mainova AG und der Société Générale