Programm-Update

Bühne für Frankfurt: Klassik

online ab € 26,-
Donnerstag 24. September 2020
17:00, Großer Saal
Aris Quartett Aris Quartett © Michael Reh

Frankfurt Chamber Brass La Stagione Frankfurt: Michael Schneider Leitung, BlockflöteKarl Kaiser Traversflöte Aris Quartett Christopher Park Klavier

Tilman Susato Suite aus “Danserye” Traditional (arr. John Iveson) Londonderry AirJim Parker (arr. Christopher Mowat) Soldier, The Midsomer Murders, Ground ForceJohann Gottlieb Graun Sinfonie für Streicher und Basso continuo B-DurCarl Friedrich Abel Sinfonie A-Dur op. X, 6: Andante un poco AdagioGeorg Philipp Telemann Concerto e-Moll: Largo - PrestoRobert Schumann Quintett Es-Dur op. 44

p.s. setzt das hr-Jazzensemble momentan hinter seinen Namen – denn „pandemically small“ ist die Formation aus aktuellem Anlass besetzt. Es sind nur zwei Buchstaben, in denen das Ausmaß der Auswirkung der Coronakrise auf die Kulturschaffenden anklingt. Im Bewusstsein, wie sehr die aktuelle Situation auch die vielen Künstler*innen und Ensembles der Stadt Frankfurt betrifft, hat die Alte Oper kurzfristig ein neues Format ins Programm genommen: „Bühne für Frankfurt“ ist das Motto an diesem Abend mit zwei Terminen, der der Frankfurter Kulturszene ein Podium gibt.
„Klassik“ im allerweitesten Sinne – von Alter Musik bis Romantik, von Kammermusik über Brass bis Filmmusik – steht im ersten der beiden Konzerte auf dem Programm. Mit dabei sind das aus dem Frankfurter Opern- und Museumsorchester hervorgegangene Ensemble Frankfurt Chamber, die Alte-Musik-Spezialisten des Ensemble La Stagione Frankfurt und das 2009 in Frankfurt gegründete und seitdem international gefeierte Aris Quartett gemeinsam mit dem in Frankfurt ausgebildeten Pianisten Christopher Park.

Das zweite Konzert zur Abendstunde gehört dann dem Jazz mit Interpreten wie dem erwähnten hr-Jazzensemble, dem Gitarristen Max Clouth und seiner Formation Ragawerk sowie dem Pianisten Omer Klein.


Dauer des Konzerts: ca. 75 Minuten o. Pause

Mit freundlicher Unterstützung der ING in Deutschland und der Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt

Gefördert durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain