Jazz im Mozart Saal

Markus Stockhausen - Quadrivium

Dienstag 09. Februar 2021
20:00, Mozart Saal
Änderungen vorbehalten
Markus Stockhausen - Quadrivium Markus Stockhausen - Quadrivium © Nikolas Müller

Quadrivium: Markus Stockhausen TrompeteJörg Brinkmann CelloAngelo Commisso KlavierChristian Thomé Schlagzeug

Wir arbeiten derzeit mit allen Beteiligten an einer Anpassung der Veranstaltung an die aktuellen Bedingungen, um Ihnen einen sicheren und zugleich angenehmen Besuch zu ermöglichen. Daher kann es noch zu Änderungen kommen, die sich auf Besetzung, Programm und Bestuhlungsplan auswirken könnten. Aus diesem Grund sind derzeit für diesen Termin keine Tickets erhältlich. Wir werden die Veranstaltung schnellstmöglich aktualisieren und dann als solche kennzeichnen, damit Sie wie gewohnt Karten buchen können.
Eine Übersicht über derzeit aktualisierte Veranstaltungen finden Sie hier.
Gerne informieren wir Sie in unserem Newsletter über das aktuelle Programm der Alten Oper.

Im Anschluss
Gespräch mit den Künstler*innen des Abends
Moderation: Hans-Jürgen Linke
Dauer: ca. 30 Minuten

Markus Stockhausen ist im internationalen Konzertbetrieb eine singuläre Figur. Als Trompeter war er früh an den Aufführungen von Werken seines Vaters Karlheinz Stockhausen beteiligt, glänzte daneben als Solist in orchestralen Aufführungen sogenannter klassischer Musik, und seit den Siebzigerjahren hat er sich im weiträumigen Fach des zeitgenössischen Jazz einen Namen gemacht. Als Komponist arbeitet er freigeistig zwischen den Genres und mit unterschiedlichsten Ansätzen in Bezug auf Spielweisen, Klang-Konzepte und Ensemble-Konstellationen. Das Ensemble Quadrivium sieht sich in einem Kontext, der dem zeitgenössischen Jazz zuzurechnen, dabei zugleich intensiv von europäischer Kunstmusik geprägt ist. Ohne dass immer klare Grenzen zwischen komponierter und improvisierter Musik erkennbar wären, bewegt sich Quadrivium in kollektiver Virtuosität durch melodische und harmonische Regionen von großer Tiefe und klanglicher Weite, die gleichwohl nie Leichtigkeit und ein spielerisches Element vermissen lassen.

Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt

Array