Ensemble Modern

Dienstag 09. März 2021
20:00, Mozart Saal
Änderungen vorbehalten
Ensemble Modern Ensemble Modern © Vincent Stefan

Ensemble Modern Sir George Benjamin LeitungHermann Kretzschmar KlavierUeli Wiget Cembalo

Harrison Birtwistle Carmen Arcadiae Mechanicae Perpetuum für Ensemble (1978/79)Helen Grime Piano Concerto (2017)Laurence Osborn This Isn’t Me I’m Not Mechanical for harpsichord and chamber ensemble (2019)Oliver Knussen Songs without Voices. Four pieces for 8 players (1991-92)Sir George Benjamin Three Inventions for Chamber Orchestra (1994)

Wir arbeiten derzeit mit allen Beteiligten an einer Anpassung der Veranstaltung an die aktuellen Bedingungen, um Ihnen einen sicheren und zugleich angenehmen Besuch zu ermöglichen. Daher kann es noch zu Änderungen kommen, die sich auf Besetzung, Programm und Bestuhlungsplan auswirken könnten. Aus diesem Grund sind derzeit für diesen Termin keine Tickets erhältlich. Wir werden die Veranstaltung schnellstmöglich aktualisieren und dann als solche kennzeichnen, damit Sie wie gewohnt Karten buchen können.
Eine Übersicht über derzeit aktualisierte Veranstaltungen finden Sie hier.
Gerne informieren wir Sie in unserem Newsletter über das aktuelle Programm der Alten Oper.

Konzerteinführung um 19:00 Uhr im Mozart Saal

Brexit hin oder her, auf die erfrischend unorthodoxe Musik aus England möchten die Musiker*innen des Ensemble Modern keineswegs verzichten. Auch nicht auf die überaus fruchtbare Zusammenarbeit mit dem britischen Komponisten und Dirigenten Sir George Benjamin, der seit vielen Jahren ein enger Freund und Partner des Ensembles ist. Gemeinsam unternehmen sie einen Streifzug durch die britische Musik der jüngeren Zeit. Da dürfen Harrison Birtwistles verspielt­ mechanisches Instrumentaltheater „Carmen Arcadiae Mechanicae Perpetuum“ aus den 1970er Jahren ebenso wenig fehlen wie die mit impressionistischem Pinselstich gezeichneten „Songs without Voices“ des 2018 verstorbenen Oliver Knussen und die ebenso farbreichen „Three Inventions“ für Kammerorchester (1994) von George Benjamin. Mit Helen Grime und Laurence Osborn sind zudem zwei Komponist*innen der jungen Generation vertreten. Ihre Werke zeigen eindrücklich, dass das Konzert für Soloinstrument und Ensemble – nicht nur in England – gegenwärtig eine der vitalsten Gattungen ist.