Pressebereich

 

Herzlich willkommen in unserem geschützten Pressebereich. Hier stellen wir Journalisten alle medienrelevanten Informationen, Presseunterlagen und -bilder zur Alten Oper Frankfurt allgemein sowie zu unseren Eigenveranstaltungen und Kooperationen zur Durchsicht und zum Download bereit. Sollten Sie Fragen haben oder zusätzliches Material benötigen, kontaktieren Sie uns gerne persönlich.

 

Aktuelles

31. August 2017

Bombenentschärfung in Frankfurt - Die Alte Oper bleibt am kommenden Sonntag geschlossen

Aufgrund der für Sonntag, 3. September 2017, angekündigten Entschärfung einer bei Bauarbeiten im Frankfurter Westend entdeckten Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg und der damit verbundenen großräumigen Evakuierung von Gebäuden bleibt die Alte Oper Frankfurt, inklusive des Restaurants „Opéra" und des Cafés „Rosso", den ganzen Tag geschlossen. Da für kommenden Sonntag keine Veranstaltungen auf dem Programm stehen, hat die Schließung keinen Einfluss auf den Spielbetrieb.

11. Juli 2017

Neugestaltung des Pausenfoyers in der Ebene 2 während der Theaterferien 2018

Die Alte Oper Frankfurt wird eines ihrer zentralen und am stärksten frequentierten Pausenfoyers im Sommer 2018 neu gestalten. Ursprünglich für die Theaterferien 2017 angekündigt, erfolgt der Umbau des Foyers in der Ebene 2 des Hauses wegen sehr aufwendiger Planungsvorläufe ein Jahr später, auch dann während der Theaterferien, wodurch der Spielbetrieb unbeeinflusst bleibt. Mit der Konzeption und Umsetzung haben die Alte Oper Frankfurt und das mit der Projektleitung betraute Hochbauamt Frankfurt in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat der Alten Oper sowie den beiden Stiftungen, Dr. Marschner Stiftung und Cronstett- und Hynspergische evangelische Stiftung, die die Neugestaltung durch ihre großzügige Förderung ermöglichen, das Architekturbüro Jourdan & Müller beauftragt.

Das Foyer wird nach den Entwürfen von Jourdan & Müller eine gegenüber der jetzigen Raumstruktur offenere, hellere Anmutung haben. Durch künftig in die Wandflächen integrierte Garderoben wird die begehbare Fläche vergrößert, ferner sind die Möglichkeit einer Zweiteilung des Foyers und anderer räumlicher Trennbarkeit sowie großzügige Flächen für mediale Präsentationen vorgesehen. Architekt Nicolai Steinhauser: „Die raumbildende Gestaltung ist eine Aufgabe, mit der wir uns seit langem beschäftigen. Der Herausforderung, an diesem zentralen Ort im Rahmen der Brandschutzsanierung einen Nukleus zu schaffen, der den Anstrengungen der kommenden Jahre einen gestalterischen Rahmen verleiht, begegnen wir mit großem Engagement. Die neue Gestaltung des Pausenfoyers greift die bestehenden Strukturen und Materialien auf und interpretiert diese in neuer Form, dabei verleiht sie dem Raumensemble der Alten Oper in seiner Eigenständigkeit einen neuen Akzent."

Das renommierte Architekturbüro Jourdan & Müller PAS mit Sitz in Frankfurt am Main hat gerade im Bereich des Kulturbaus spezifische Erfahrungen und Kompetenzen. So zeichnete es u.a. verantwortlich für den Neubau der Documenta Halle Kassel, den Neubau des Städel-Cafés Holbein, für die Sanierung und Erweiterung des Renaissanceschlosses Horst, für den Neubau des Konferenzzentrums der EU am Kirchberg in Luxemburg und für das Kultur- und Tagungszentrum des Haus am Dom in Frankfurt. Das Architekturbüro hat die Umbaupläne des Pausenfoyers der Alten Oper in enger Abstimmung mit der anstehenden Brandschutz-Sanierung des Hauses konzipiert, mit deren Planung und Umsetzung es bereits betraut ist.

Die Entwürfe der beiden Preisträger des im vergangenen Jahr durchgeführten Architekturwettbewerbs, Buero Wagner (1. Preis) und Zaha Hadid (2. Preis), können aus Kostengründen nicht realisiert werden.

Jährlich kommen rund 475.000 Menschen zu mehr als 450 Veranstaltungen in die Alte Oper Frankfurt. Intendant und Geschäftsführer Dr. Stephan Pauly: „Wir sind sehr glücklich, mit dem renommierten Architekturbüro Jourdan & Müller einen mit der Alten Oper bis ins kleinste Bau-Detail vertrauten Partner zur Konzeption und Durchführung der Neugestaltung unseres Foyers gewonnen zu haben. Der Planungsentwurf entstand in sehr enger Zusammenarbeit mit uns, dem Hochbauamt sowie den für das Brandschutzkonzept zuständigen Firmen. Wir freuen uns schon jetzt auf ein zeitgemäßes, einladendes, großzügigeres und flexibel nutzbares neues Foyer, das sowohl unseren Besuchern als auch unseren Kooperations- und Vertragspartnern nachhaltig zugutekommen wird. Unser besonderer Dank gilt den beiden Frankfurter Stiftungen, Dr. Marschner Stiftung und Cronstett- und Hynspergische evangelische Stiftung, die durch ihr finanzielles und ideelles Engagement den Umbau überhaupt erst möglich machen."

Die Stiftungen haben sich für das Projekt zusammengeschlossen und für die Neugestaltung des Foyers eine Spende in Höhe von insgesamt einer Million Euro zur Verfügung gestellt. Dazu Peter Gatzemeier, Vorstand der Dr. Marschner Stiftung: „Ich freue mich sehr, dass durch die substanzielle Spende unserer eigens hierfür geschmiedeten Stiftungsallianz ein so nachhaltiges Bürgerprojekt realisiert wird. Dass mit dem Umbau ein Frankfurter Architekturbüro betraut wurde, rundet das Projekt im Sinne unserer Stiftungsgrundsätze geradezu perfekt ab." York von Lersner, Mitglied der Administration der Cronstett- und Hynspergische evangelische Stiftung, fügt hinzu: „Dem kann ich mich nur anschließen. Auch wir freuen uns sehr, eine zukunftsorientierte und nachhaltige Maßnahme im kulturellen Bereich zu fördern, indem wir ein Bauprojekt in der Alten Oper und gleichsam im Herzen unserer Heimatstadt ermöglichen."

Peter Feldmann, Frankfurts Oberbürgermeister und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Alten Oper, sagt: „Die Bürgerinnen und Bürger haben nun einen schönen Grund mehr, in die Alte Oper zu kommen! Ich freue mich sehr über die Neugestaltung des Foyers in der Alten Oper, das nicht nur heller, freundlicher und offener anmuten wird, sondern auch in noch größerem Maße der Multifunktionalität unseres Konzert- und Kongresshauses Rechnung tragen wird." Er betont: „Als Oberbürgermeister dieser Stadt bedanke ich mich bei den beiden Frankfurter Stiftungen, Dr. Marschner Stiftung und Cronstett- und Hynspergische evangelische Stiftung, für ihr vorbildliches bürgerschaftliches Engagement. Mit ihrer substanziellen Spende finanzieren sie ein nachhaltiges Frankfurter Projekt, von dem unsere Bürgerinnen und Bürger über viele Jahre profitieren werden."

10. Juli 2017

Die Alte Oper Frankfurt hat bis zum 20. August 2017 Theaterferien

Öffnungszeiten der Vorverkaufskasse in der Alten Oper Frankfurt während der Theaterferien: montags bis freitags 10 - 14 Uhr, Samstag und Sonntag geschlossen.

07. Juli 2017

Der langjährige Verwaltungsleiter der Alten Oper Frankfurt, 
Rolf Schmidt, geht in den Ruhestand

Rolf Schmidt, der Leiter der Abteilung Verwaltung, Finanzen und Controlling, geht im Juli nach fast 35 Jahren Tätigkeit in der Alten Oper Frankfurt in den Ruhestand. Intendant und Geschäftsführer, Dr. Stephan Pauly, bedankt sich bei dem langjährigen Mitarbeiter und Verwaltungsleiter: „Herr Schmidt gehört seit 35 Jahren zur DNA unseres Hauses. Wir alle verdanken ihm viel, er hat die Geschicke der Alten Oper über all die Jahre mitgeprägt. Wir danken ihm von Herzen und wünschen ihm einen glücklichen neuen Lebensabschnitt mit seiner Familie."

Auch der Aufsichtsratsvorsitzende der Alten Oper, Oberbürgermeister Peter Feldmann, würdigt die Leistung und den Einsatz Rolf Schmidts für das Haus: „Ganz herzlich möchte ich Ihnen danken für alles, was Sie für die Alte Oper und damit für viele Menschen in Frankfurt geleistet haben, was Sie mit Sorgfalt abgewogen und entschieden haben, was Sie kalkuliert und möglich gemacht haben, stets das Wohl des Hauses im Sinn habend."

Rolf Schmidts Nachfolger als neuer Verwaltungsdirektor der Alten Oper Frankfurt ist Burkhard Stein. Der Jurist und Kulturmanager war zuletzt elf Jahre lang Verwaltungsdirektor des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Burkhard Stein hat sein Amt bereits angetreten.

12. Juni 2017

PEGASUS – Musik erleben!
Das Programm für Kinder, Jugendliche und Familien 2017/18

Die Broschüre mit allen Terminen der kommenden Saison 2017/18 ist jetzt erschienen und steht hier zum Download bereit.

Der Kartenvorverkauf für Familien startet am Dienstag, 20. Juni, um 9.00 Uhr. Die Karten sind ausschließlich an den Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket RheinMain sowie unter Tel. 069/1340-400 erhältlich.

Für Kitas und Schulen startet der Kartenvorverkauf am Mittwoch, 21. Juni, um 9.00 Uhr. Anmeldung von Krippen- und Kindergartengruppen sowie Schulklassen ausschließlich unter Tel. 069/1340-490.

08. Juni 2017

Terminverschiebung

Das für Donnerstag, 8. Juni 2017, 20.00 Uhr angekündigte Konzert mit dem Arve Henriksen Quartet im Rahmen der Reihe JAZZ im Mozart Saal wird aus organisatorischen Gründen auf den 9. Oktober 2017 verschoben. Bereits erworbene Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit, können aber auch an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

11. Mai 2017

Frankfurter Opern- und Museums­orchester, 26.6.2017

Aus organisatorischen Gründen muss die Konzerteinführung "vor dem museum" mit Andreas Bomba am Montag, dem 26. Juni 2017, um 19.00 Uhr im Großen Saal leider entfallen.

28. April 2017

Verkehrs­information für Konzertbesucher am 30. April

Bedingt durch die Radrenn-Veranstaltung „Rund um den Finanzplatz Eschborn – Frankfurt" (am 1. Mai) und damit verbundene Straßensperrungen muss im Bereich der Alten Oper Frankfurt bereits am 30. April mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Bitte planen Sie ausreichend Zeit für Ihre Anreise zum Konzert ein. Detaillierte Informationen erhalten Sie über die Hotline des Veranstalters T. 069/686 070 42 und 0160/2561658 (28.–30.4., 8.00–17.00 Uhr) oder auf www.eschborn-frankfurt.de.

24. März 2017

Saison 2017/18

Musikfest 2017, Fokus-Festivals, facettenreiche Abonnements, eine Jazz- und Weltmusikreihe sowie viele weitere spannende Konzertprojekte in den Bereichen Klassik, Jazz und Entertainment – das Programm der Spielzeit 2017/18 liegt vor!

Welche zentralen Botschaften aus musikalischen Werken betreffen die Menschen heute, welche musikalischen Beiträge können zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Debatten geleistet werden, wie können neue Zugänge zu Musik ermöglicht werden? Mit Fragen wie diesen setzt sich die Alte Oper Frankfurt auch in der Spielzeit 2017/18 intensiv auseinander und sucht damit einmal mehr ihren Auftrag als künstlerisch arbeitendes Programmzentrum zu erfüllen. So sind es auch in der Saison 2017/18 nicht nur die großen Namen, sondern genauso die künstlerischen Themen, die den Spielplan der Alten Oper prägen.

Zum Programm

09. März 2017

Konzert mit Ute Lemper verschoben

Laut Information des Veranstalters, der KBK Konzert- und Künstleragentur GmbH, wird das für den 24. Mai 2017 in der Alten Oper geplante Ute Lemper Konzert auf den 9. Mai 2018 verschoben. Grund hierfür ist, dass die Künstlerin ihre neue Bühnenproduktion im nächstjährigen Festivalrahmen in Frankfurt zur Premiere bringen will. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit oder können an den Vorverkaufsstellen, an denen sie erworben wurden, zurückgegeben werden.

08. März 2017

Tobias Henn mit Schumann-Preis ausgezeichnet

Der Leiter des Kinder-, Jugend- und Familienprogramms der Alten Oper Frankfurt „PEGASUS-Musik erleben!“, Tobias Henn, erhält den Schumann-Preis für besondere musikerzieherische Leistungen 2016 der Robert-Schumann-Gesellschaft Frankfurt am Main e.V.

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und soll in Projekte fließen, mit denen Kinder an die Musik herangeführt werden. Ganz in diesem Sinne hat Tobias Henn im Namen der Alten Oper die finanziellen Mittel genutzt, um die österreichischen Musiker des Sonus Brass Ensembles mit ihrem Projekt „Die Verblecherbande – oder der meist knallende Bankraub aller Zeiten“ für zwei Grundschulkonzerte und ein Familienkonzert nach Frankfurt einzuladen. Unter dem Motto „Heranführen statt schulmeisterlich belehren“ zeigt diese turbulente und lustige Musik-Komödie am Freitag, 2. Juni 2017, im Mozart Saal der Alten Oper Frankfurt, was Musik alles kann und was sie mit uns macht. Die Anmeldung für Schulklassen und der Kartenvorverkauf für Familien startet am Mittwoch, 8. März 2017.

SONDERKONZERTE im Rahmen von „PEGASUS-Musik erleben!“ am Freitag, 02. Juni 2017, 9.30 Uhr und 11.00 Uhr (Grundschulkonzerte) sowie 16.30 Uhr (Familienkonzert).

13. Februar 2017

Die Alte Oper trauert um Al Jarreau

Am Sonntag, 12. Februar 2017, verstarb in Los Angeles im Alter von 76 Jahren der Sänger Al Jarreau – die Alte Oper verneigt sich vor einem Weltstar.

Al Jarreau, immer wieder als „Stimmakrobat" bezeichnet und weltweit einziger Sänger, der Grammys in den Kategorien Jazz, Pop und Rhythm & Blues gewann, gab in der Alten Oper im Rahmen der JAZZnights mehrere von Publikum wie Presse umjubelte Gastspiele. Zuletzt war er im November 2016 bei uns zu Gast. Wir trauern gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Karsten Jahnke um einen Sänger, dessen einzigartige Stimme und dessen Warmherzigkeit die Welt vermissen wird.

12. Februar 2017

Valentin Uryupin ist 1. Preisträger

Der 8. Internationale Dirigentenwettbewerb Sir Georg Solti ist entschieden: Gewinner des ersten Preises ist der 31-jährige Russe Valentin Uryupin. Der zweite Preis geht an Wilson Ng (27) aus China, den dritten Preis erhält der US-Amerikaner Farkhad Khudyev (31).

Beim öffentlichen, von der Fernsehjournalistin Ariane Binder moderierten Abschlusskonzert, das am heutigen Sonntagvormittag in der Alten Oper Frankfurt stattfand, standen die drei Finalisten am Pult des hr-Sinfonieorchesters, mit dem sie folgende – ihnen per Los zugeteilte – Werke zu Gehör brachten: Die Ouvertüre zu „Oberon“ von Carl Maria von Weber (Farkhad Khudyev), die Konzertouvertüre „Le Carnaval Romain“ von Hector Berlioz (Wilson Ng) und „Der Zauberlehrling“ von Paul Dukas (Valentin Uryupin). Alle drei Kandidaten dirigierten jeweils zudem Maurice Ravels „La Valse“.

Der erste Preis ist mit 15.000 Euro, der zweite Preis mit 10.000 Euro und der dritte Preis mit 5.000 Euro dotiert. Die Gewinner des ersten und zweiten Preises erhalten zudem Einladungen zu Dirigaten des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters bzw. des hr-Sinfonieorchesters. Die Badische Staatskapelle Karlsruhe, die Junge Deutsche Philharmonie, The Philadelphia Orchestra und das Tonhalle-Orchester Zürich stellen Gastdirigate oder Assistenzen in Aussicht.

Wie erstmals 2015 wurde auch in diesem Jahr ein Publikumspreis vergeben. Über das Votum von 52,2 Prozent der abgegebenen 1.114 Stimmen durfte sich Valentin Uryupin freuen. Wettbewerbsleiter Dr. Burkhard Bastuck überreichte ihm einen Original-Dirigierstab von Sir Georg Solti aus dessen Frankfurter Zeit.

Hinweis: Das Abschlusskonzert des 8. Internationalen Dirigentenwettbewerbs Sir Georg Solti wurde vom Hessischen Rundfunk aufgezeichnet und wird am 12.02.2017 um 20.05 Uhr auf hr 2 übertragen. Eine weitere Ausstrahlung folgt am 01.03.2017 um 20.03 Uhr auf Deutschlandradio Kultur.

10. Februar 2017

Die drei Finalisten stehen fest

Die beiden ersten Wettbewerbsrunden des 8. Internationalen Dirigentenwettbewerbs Sir Georg Solti sind abgeschlossen, die Kandidaten fürs Finale ermittelt: Der US-Amerikaner Farkhad Khudyev (31 Jahre), der Chinese Wilson Ng (27 Jahre) und der Russe Valentin Uryupin (31 Jahre) werden am Sonntag, 12. Februar 2017, von 11 Uhr an am Pult des hr-Sinfonieorchesters das öffentliche Abschlusskonzert im Großen Saal bestreiten.

Folgende, den Kandidaten per Los zugeteilten Werke stehen auf dem Programm: die Ouvertüre zu „Oberon“ von Carl Maria von Weber, dirigiert von Farkhad Khudyev, die Konzertouvertüre zu „Le Carnaval Romain“ von Hector Berlioz, dirigiert von Wilson Ng, und „Der Zauberlehrling“ von Paul Dukas, dirigiert von Valentin Uryupin. Außerdem werden alle drei Kandidaten ein gleiches Stück dirigieren: „La Valse“ von Maurice Ravel.

Von 293 Bewerbern aus weltweit 58 Ländern waren 22 Kandidaten ausgewählt worden, die sich in den – nicht öffentlichen – Ausscheidungsrunden als Dirigenten des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters (am 7./8. Februar) bzw. des hr-Sinfonieorchester (am 9. Februar) präsentieren konnten.

25. Januar 2017

Besetzungsänderungen SWR Symphonieorchester, 29.1.2017

Leider musste Arcadi Volodos wegen Erkrankung seine Teilnahme an der aktuellen Tournee des SWR Symphonieorchesters kurzfristig absagen. Dankenswerterweise springt für ihn Alexei Volodin ein und übernimmt am Sonntag, 29. Januar 2017, den Solopart in Beethovens 3. Klavierkonzert.

Bereits in der vergangenen Woche hatte, wie vermeldet, David Zinman sein Dirigat aus gesundheitlichen Gründen absagen müssen. Am Pult des SWR Symphonieorchesters wird daher der finnische Dirigent Pietari Inkinen stehen.

Das Programm bleibt unverändert.

16. Januar 2017

Nachholtermin José Carreras

Der Nachholtermin für das am 15.1.2017 krankheitsbedingt abgesagte Konzert mit José Carreras steht fest. Das Konzert findet am Sonntag, 19. März 2017, um 20.00 Uhr statt. Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit.

15. Januar 2017

Konzert mit José Carreras verschoben

Das Konzert mit José Carreras heute Abend muss wegen Erkrankung des Künstlers leider kurzfristig abgesagt werden. Ein Ersatztermin wird schnellstmöglich bekannt gegeben. Bereits gekaufte Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit.

20. Dezember 2016

Musical heute Abend

Heute ist kein Tag wie jeder andere. Wir alle haben die Nachrichten von dem schrecklichen Ereignis in Berlin gehört. Viele Gedanken und Bilder gehen uns durch den Kopf. Wir fragen uns, wie das schlimme Geschehen einzuordnen ist, und was es für unsere Zukunft bedeutet, für unsere Gesellschaft, für unser Zusammenleben.

Wir haben uns entschieden, heute Abend trotz allem das Musical "Ich war noch niemals in New York" zu spielen. Denn: Es gehört zu unserem Selbstverständnis, zu unserer Lebenseinstellung, dass es etwas Schönes und Wichtiges ist, sich zu versammeln und gemeinsam etwas zu erleben – sei es ein gemeinsamer Besuch auf dem Weihnachtsmarkt oder ein gemeinsamer Abend im Theater, im Konzert oder im Musical wie heute Abend in der Alten Oper.

Gleichwohl begleiten uns heute Abend auch die traurigen Gedanken an die Opfer in Berlin und an ihre Familien und Freunde. Das Musical „Ich war noch niemals in New York“, das wir aufführen, ist eine Hommage an Udo Jürgens. Seine Lieder haben immer auch eine Botschaft transportiert. Und diese Botschaft wird auch in unserem Stück deutlich: Es ist ein Aufruf zu einem toleranten Zusammenleben, zu gegenseitigem Respekt, zu einem aufrichtigen und liebevollen Umgang miteinander. Vielleicht mag diese Botschaft des Stücks uns helfen, neben dem gemeinsamen, schönen Abend hier in der Alten Oper, zugleich in Gedanken auch in Berlin zu sein.

Wir wünschen Ihnen von Herzen friedvolle Weihnachten.

20. November 2016

Das 100. "Entdecker"-Konzert

Leuchtende Kinderaugen und ein Blumenstrauß für die Moderatorin: Zum 100. Mal öffnete die Alte Oper Frankfurt heute, am 20. November 2016, um 10.00 Uhr den Vorhang für ein speziell für Kinder bis drei Jahren konzipiertes Konzert. „Entdecker“ heißt die Konzertreihe, die im Rahmen des Kinder-, Jugend- und Familienprogramms der Alten Oper, „PEGASUS – Musik erleben!“, Kindern im Krabbelalter einen ganz eigenen musikalischen Kosmos eröffnet.

Unter dem Motto „Stille voller Klang“ brachte die Musikvermittlerin und Moderatorin Gabriele Baba den jüngsten Gästen der Alten Oper durch Mitsingen, Mittanzen und freie Bewegung die Kraft mitreißender Rhythmen und die beruhigende Wirkung sanfter Melodien nahe. Zum Jubiläum überreichte Tobias Henn, Leiter „PEGASUS – Musik erleben!“, Gabriele Baba einen Blumenstrauß: „Wir sind glücklich über die enorme Nachfrage, die unser Konzertangebot für die Kleinsten von Beginn an hervorgerufen hat. Gabriele Baba konzipiert und moderiert die „Entdecker“-Konzerte seit ihrer Einführung. Unter ihrer Anleitung haben bereits mehr als 4200 Kleinkinder mit ihren Eltern oder ihrer Krippengruppe erste Reisen in die faszinierende Welt der Musik unternommen. Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!“.

Die Reihe „Entdecker“ mit speziellen Konzerten für Familien als auch für Krippengruppen ist seit seiner Einführung in der Saison 2012/13 fester Bestandteil des PEGASUS-Programms der Alten Oper. Wegen der großen Nachfrage wurde die Reihe stetig erweitert, so dass in der Spielzeit 2016/17 erstmals 36 Termine angeboten werden.


Wir danken unseren Freunden und Förderern für ihre Unterstützung:
Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt
Helaba Landesbank Hessen-Thüringen
Fraport AG

Eine Konzertreihe der Alten Oper Frankfurt in Zusammenarbeit mit Dr. Hoch's Konservatorium

30. September 2016

Besetzungsänderung Daschsalon 30.09.2016

Die Sopranistin Michaela Schuster muss aus familiären Gründen ihre Teilnahme am heutigen DaschSalon leider absagen. Die Sopranistin Britta Stallmeister wird kurzfristig für sie einspringen.  
"Gottseidank hatte sie Zeit und konnte uns die kurzfristigste Zusage in der Geschichte des DaschSalons geben. Britta Stallmeister, gebürtige Westphälin, gehört zu Frankfurt wie das Stadtgeläut zum Kirchenjahr: Kaum ein Musikfreund dieser Stadt, der sie nicht schon erlebt hat in einer ihrer zahlreichen Opernrollen, in Konzerten und Liederabenden. Musikalisch scheut sie keinen noch so großen Zeitsprung, vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik, von den Klassikern bis zu den unbekannteren Werken der Spätromantik. Wir freuen uns sehr über unseren spontanen Gast – und eigentlich wurde es auch Zeit!" (Annette Dasch)

22. September 2016

Besetzungsänderung Nach(t)konzert 29.09.2016

Aus Krankheitsgründen musste Jean-Selim Abdelmoula seine Teilnahme an o.g. Nach(t)konzert leider absagen. Dankenswerterweise übernimmt Ueli Wiget vom Ensemble Modern den Part. Das geplante Programm mit Schuberts Moments musicaux D 780 bleibt unverändert.

21. September 2016

Neugestaltung des Pausenfoyers in der Ebene 2

Die Alte Oper Frankfurt wird im Sommer 2017 eines ihrer zentralen und am stärksten frequentierten Pausenfoyers neu gestalten. Das Foyer in der zweiten Ebene des Hauses erhält durch einen vollständigen Umbau eine zeitgemäße und großzügigere, einladende Raumstruktur.

Jährlich kommen rund 450.000 Menschen zu mehr als 400 Veranstaltungen in die Alte Oper Frankfurt. Intendant und Geschäftsführer Dr. Stephan Pauly: „Wir gestalten das Foyer in der Ebene 2 unseres Hauses um, damit sich unsere Besucher künftig noch wohler fühlen können. Durch die offenere Anmutung und größere zur Verfügung stehende Flächen wird das Foyer zudem flexibler nutzbar, was natürlich nicht zuletzt auch der Multifunktionalität unseres Hauses dient.“ Der Umbau wird während der Theaterferien realisiert, der Spielbetrieb bleibt somit von den Maßnahmen unbeeinflusst.

Die Entwürfe für das neue Pausenfoyer stammen von dem jungen Münchner Architekturbüro Buero Wagner. Das erst vor vier Jahren von Dipl.-Ing. Fabian A. Wagner gegründete Büro hat bereits zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den „Best Architects 15“ und den BDA Architekturpreis „max40“, errungen und steht aktuell auf der Nominiertenliste für den DAMPreis 2017 des Deutschen Architekturmuseums. Dem Architektenteam wurde unlängst, am 7. September 2016, für seinen Entwurf des neuen Pausenfoyers der erste Preis des von der Alten Oper Frankfurt ausgerichteten Architektenwettbewerbs zur Neugestaltung des Foyers verliehen. Den zweiten Preis erhielt das Architekturbüro Zaha Hadid, London. Fabian A. Wagner: „Wir haben uns über den 1. Preis im Architektenwettbewerb enorm gefreut! Es wird eine fantastische Aufgabe sein, die Neugestaltung des Pausenfoyers mitten im Herzen der Alten Oper zu realisieren, für so viele Menschen, und im Dialog mit der Architektur und der tollen Geschichte des Hauses!“

Die geplante Neugestaltung des Foyers wird durch die großzügige Förderung der Dr. Marschner Stiftung und der Cronstett- und Hynspergischen evangelischen Stiftung ermöglicht, die sich für das Projekt zusammengeschlossen und eine Spende in Höhe von insgesamt einer Million Euro zur Verfügung gestellt haben. Peter Gatzemeier, Vorstand der Dr. Marschner Stiftung, betont: „Ich freue mich, dass dieses großartige Bürgerprojekt durch die von unseren Stiftungen geschmiedete Stiftungsallianz realisiert wird und bin mir sicher, dass die Umbaumaßnahme den Kulturbetrieb der Alten Oper Frankfurt über viele Jahre positiv beeinflusst“. York von Lersner, Mitglied der Administration der Cronstett- und Hynspergische evangelische Stiftung, fügt hinzu: „Auch wir freuen uns sehr, mit diesem Projekt eine zukunftsorientierte und nachhaltige Maßnahme im kulturellen Bereich unserer Heimatstadt zu ermöglichen, die über viele Jahre hinaus Frankfurter Bürgerinnen und Bürgern zugutekommt.“

Visualisierung des neuen Pausenfoyers
aus dem Entwurfs-Konzept von Buero Wagner
© Buero Wagner

20. September 2016

Besetzungs- und Programmänderung London Symphony Orchestra 11.11.2016

Zu seinem großen Bedauern musste André Previn seine Teilnahme am Konzert des London Symphony Orchestra am 11. November 2016 im Großen Saal der Alten Oper Frankfurt absagen. An seiner Stelle wird Pablo Heras-Casado die Leitung des Konzerts übernehmen.

Verbunden mit dieser Besetzungsänderung ist eine Änderung des Programms: Das Cellokonzert von André Previn entfällt und damit einhergehend auch die Mitwirkung von Daniel Müller-Schott. Er war, wie am 6. Juli 2016 vermeldet – nach Absage der ursprünglich vorgesehenen Solistin, der Mezzosopranistin Susan Graham, und entsprechender, daraus resultierender Programmänderung – eingesprungen, um das Cellokonzert Previns zu spielen. Stattdessen wird Renaud Capuçon das Violinkonzert von Robert Schumann spielen.

Die übrigen Programmpunkte des Abends bleiben unverändert: Das Eingangswerk bildet Ravels „Le tombeau de Couperin“, in der zweiten Konzerthälfte erklingt Dvořáks Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88 „Englische“.

07. September 2016

Konzertabsage Bolero Berlin 19.10.2016

Das für Mittwoch, 19. Oktober 2016, um 20.00 Uhr angekündigte Konzert "Nocturna" mit Bolero Berlin wurde vom Veranstalter abgesagt. Es wird keinen Nachholtermin geben. Tickets können dort zurückgegeben werden, wo diese erworben wurden.

01. September 2016

Besetzungsänderung Calder Quartet, 5.10.2016

Barbara Hannigan musste ihre Teilnahme am Konzert mit dem Calder Quartet am Mittwoch, 5. Oktober 2016, um 20.00 Uhr im Albert Mangelsdorff Foyer aus persönlichen Gründen leider absagen. An ihrer Stelle wird die Sopranistin Audrey Luna den Gesangspart des Abends übernehmen.

29. August 2016

Jumeirah Frankfurt wird „Logenpartner“ der Alten Oper Frankfurt

Mit der Spielzeit 2016/17 startet die Alte Oper Frankfurt mit einer neuen Art der Sponsoring-Partnerschaft: Die sogenannten „Logenpartner“ können im Rahmen ihrer finanziellen Unterstützung der Alten Oper exklusiv die Logen im Großen Saal nutzen und von dort ausgewählte Konzerte erleben.

Das 2011 eröffnete Jumeirah Frankfurt ist einer der beiden „Logenpartner“ der Alten Oper. Im Rahmen eines besonderen Arrangements können Gäste des Hotels am Thurn-und-Taxis-Palais einen Konzertbesuch mit Logenplätzen buchen.

18. Juli 2016

Die Alte Oper Frankfurt hat bis zum 28. August 2016 Theaterferien

Öffnungszeiten der Vorverkaufskasse in der Alten Oper Frankfurt während der Theaterferien: montags bis freitags 10 – 14 Uhr, Samstag und Sonntag geschlossen.

06. Juli 2016

Besetzungs- und Programmänderung
London Symphony Orchestra, 11.11.2016

Die Mezzosopranistin Susan Graham musste ihre Teilnahme am Konzert des London Symphony Orchestra unter der Leitung von André Previn am Freitag, 11. November 2016, aufgrund von unvorhergesehenen Änderungen in der Terminplanung leider absagen. An ihrer Stelle wird der Cellist Daniel Müller-Schott den Solopart des Abends übernehmen.

Verbunden mit dieser Besetzungsänderung ist eine Änderung des Programms: Das ursprünglich angekündigten Werk „Shéhérazade“ von Maurice Rave entfällt. Stattdessen wird Daniel Müller-Schott das ihm gewidmete Cellokonzert von André Previn spielen.

Die übrigen Programmpunkte des Abends bleiben unverändert.

06. Juli 2016

Kinderkonzerte ausverkauft

Bereits wenige Stunden nach dem Vorverkaufsstart für Familien am 6. Juli 2016 um 9.00 Uhr waren sämtliche Karten für die beiden Konzertreihen für Kinder bis sechs Jahren, „Entdecker“ sowie „Rabauken und Trompeten“, ausverkauft.

Die Reihe „Entdecker“ richtet sich an Kinder im Alter von bis zu drei Jahren und umfasst in der kommenden Spielzeit 18 Termine für Familien. Für Kinder von drei bis sechs Jahren hält die Reihe „Rabauken und Trompeten“ 12 Konzerte für Familien bereit.

Auch die sechs Konzerte der Reihe „Rabauken und Trompeten“ und die 18 Konzerte der Reihe „Entdecker“ für Kitas und Schulen sind ausverkauft.

Für ausgewählte Termine der „Rabauken on Tour“-Konzerte in einzelnen Stadtteilen und in der Region sind noch Tickets verfügbar.

30. Juni 2016

PEGASUS – Musik erleben!
Das Programm für Kinder, Jugendliche und Familien 2016/17

Die Broschüre mit allen Terminen der kommenden Saison 2016/17 ist jetzt erschienen und steht hier zum Download bereit.

Der Kartenvorverkauf für Familien startet am Mittwoch, 6. Juli, um 9.00 Uhr. Die Karten sind ausschließlich an den Vorverkaufsstellen von Frankfurt Ticket RheinMain sowie unter Tel. 069/1340-400 erhältlich.

Für Kitas und Schulen startet der Kartenvorverkauf am Donnerstag, 7. Juli, um 9.00 Uhr. Anmeldung von Krippen- und Kindergartengruppen sowie Schulklassen ausschließlich unter Tel. 069/1340-490.

09. Juni 2016

Besetzungsänderung „Die Poesie des Begehrens“, 06.10.2016, Mozart Saal

Die Schauspielerin Maren Eggert, ursprünglich als Sprecherin bei der Veranstaltung „Die Poesie des Begehrens“ am 6. Oktober 2016 im Mozart Saal angekündigt, kann produktionsbedingt leider zu diesem Termin nicht in Frankfurt auftreten. Stattdessen wird die Schauspielerin Inka Friedrich ihren Part übernehmen und gemeinsam mit dem Schauspieler Thomas Thieme diesen Abend rund um Stéphane Mallarmés Gedicht „L’après-midi d’un faune“ gestalten.

„Die Poesie des Begehrens“ ist ein Projekt des Literaturhauses Frankfurt in Kooperation mit der Alten Oper Frankfurt und findet im Rahmen des Musikfests „Nachmittag eines Fauns statt“.

23. Mai 2016

Positive Bilanz nach Konzertprojekt

Eine ganze Stadt als musikalische Partitur: Unter dem Titel „One Day in Life“ hat die Alte Oper Frankfurt am Wochenende 21./22. Mai 2016 mit 75 Konzerten an 18 Orten Frankfurts innerhalb 24 Stunden das bislang größte Konzertprojekt in ihrer Geschichte realisiert und dabei eine enorme Resonanz des Publikums erfahren.

Für das Konzertprojekt, das der weltbekannte Architekt Daniel Libeskind für die Alte Oper konzipiert hat, wurden insgesamt 15.500 Tickets verkauft. Rund 200 Musiker wirkten mit, darunter das hr-Sinfonieorchester, die Gächinger Kantorei, der Pianist Pierre-Laurent Aimard und die Geigerin Carolin Widmann, die gemeinsam mit Daniel Libeskind am Sonntag, 22. Mai, um 18.00 Uhr das Konzertprojekt in der Commerzbank-Arena abschloss. Bereits im Vorfeld hatten zahlreiche nationale wie auch internationale Medien das Projekt begleitet, und auch am Konzertwochenende selbst fand eine umfangreiche Berichterstattung durch Print-, Rundfunk- und Online-Medien statt. Dazu zählten auch Live-Übertragungen zweier Konzerte auf dem Online-Kanal des deutsch-französischen Kultursenders ARTE.

Einen symbolischen Tag im Leben mit Grunddimensionen menschlichen Daseins wie „Bewegung“, „Erinnerung“, „Arbeit“, „Natur“ musikalisch zu erfassen, das war das Anliegen des US-amerikanischen Architekten Daniel Libeskind, der mit „One Day in Life“ sein erstes Konzertprojekt realisierte. Diese grundlegenden menschlichen Dimensionen koppelte Libeskind mit unterschiedlichen Orten Frankfurts wie auch eigenen musikalischen Welten. Erfahrbar wurden auf diese Weise Werke von Beethoven- oder Schubert-Klaviersonaten über das Mozart-Requiem bis hin zu Musik unserer Tage, und dies an außergewöhnlichen Orten wie einem Operationssaal, einem Boxcamp, einer Großküche und einem Schwimmbad.

Alte-Oper-Intendant Dr. Stephan Pauly, dessen Einladung zur Entwicklung eines Konzerts an Daniel Libeskind am Anfang des Projekts stand, blickt zurück nicht nur auf ein Konzertwochenende voll an reichen Eindrücken, sondern auch auf eine intensive Vorbereitungsphase: „Es war ein Abenteuer, gemeinsam mit Daniel Libeskind dieses einmalige Projekt zu entwickeln, das alle Dimensionen sprengte. Ich bin glücklich, dass es uns gelungen ist, ein äußerst innovatives Konzertformat zu entwickeln und damit viele Menschen nicht nur an unbekannte Orte der Stadt, sondern auch an zeitgenössische und klassische Musik heranzuführen. Um ein derartiges Projekt zu stemmen, bedarf es freilich vieler Kräfte. Ich danke daher an dieser Stelle ganz herzlich allen, die in den vergangenen zwei Jahren ihr Herzblut und ihre Zeit in dieses Projekt investiert haben: Daniel Libeskind, dem Team der Alten Oper, den vielen Frankfurter Kooperationspartnern, ohne die „One Day in Life“ nicht realisierbar gewesen wäre, und den Sponsoren und Förderern, die mit uns an die Kraft einer visionären Idee geglaubt und uns unterstützt haben.“

Und auch für Daniel Libeskind bleibt am Ende eine außergewöhnliche Erfahrung: „Ich war überwältigt von der Offenheit und dem Interesse, mit dem das Projekt in Frankfurt aufgegriffen wurde. Und nun durften wir das Resultat unserer Arbeit erleben: Ganz Frankfurt war in Bewegung an diesem Wochenende. Wir konnten erfahren, wie Musik uns verbindet – mit dem Ort, an dem wir leben, der Stadt, der Welt – und den Menschen!“

Noch bis zum 14. Juni erinnert eine 289 m² große Installation des Architekten, „Musical Labyrinth“, auf dem Frankfurter Opernplatz an das Konzertevent und macht als begehbares Kunstwerk die Grundidee des Projektes zugänglich.

Das Konzert mit Pierre-Laurent Aimard sowie das Abschlusskonzert mit Carolin Widmann wurden von ARTE Concert aufgezeichnet und live auf http://concert.arte.tv/de/onedayinlife-aimard-libeskind sowie http://concert.arte.tv/de/onedayinlife-widmann-libeskind übertragen. Beide Konzerte sind hier noch 90 Tage lang in der Mediathek verfügbar.

09. Mai 2016

Musical Labyrinth

Mit dem Konzertprojekt „One Day in Life“ von Daniel Libeskind und der Alten Oper Frankfurt wird die Stadt Frankfurt am 21. und 22. Mai an 18 Spielstätten in mehr als 75 Konzerten zur Begegnungsstätte mit Musik und mit Grunddimensionen des menschlichen Daseins. Vom 9. Mai bis zum 14. Juni verweist eine 289 m² große Installation des Architekten Daniel Libeskinds auf dem Frankfurter Opernplatz auf dieses Konzertevent und macht als begehbares Kunstwerk die Grundidee des Projektes im wahrsten Sinne des Wortes zugänglich.

Daniel Libeskind versteht sein Konzertprojekt als Aufforderung, Orte der Stadt, musikalische Welten und Grunddimensionen des menschlichen Daseins auf ungewohnten Pfaden zu erkunden – als ein „Musical Labyrinth“. So nennt Libeskind auch seine Installation auf dem Frankfurter Opernplatz. Auf einer Fläche von 17 mal 17 Metern wird mit einem versenkten Relief seine Original-Skizze, die im Zuge der Konzeption von „One Day in Life“ entstanden ist, begehbar und erfahrbar. Diese Skizze versteht sich nicht als konkreter Streckenplan, sondern als Sinnbild der Bewegung durch den Stadtraum, als Visualisierung einer unkonventionellen musikalischen Reise. Passanten sind eingeladen, die tiefschwarze Fläche, bestehend aus 80 zwei Zentimeter dicken Platten des Materials Dekton®, zu betreten und mit der Installation zu interagieren. Dekton® ist ein Material des spanischen Herstellers Cosentino, der als einer der Hauptsponsoren das Projekt „One Day in Life“ unterstützt (www.cosentino.com).

28. April 2016

Ihr Konzertbesuch am
30. April und 1. Mai

Für das traditionell am 1. Mai stattfindende Radrennen ist aufgrund von Aufbauarbeiten und Sperrmaßnahmen mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Bitte planen Sie daher ausreichend Zeit für Ihre Anreise ein und informieren sich über die detaillierten Maßnahmen: www.mainziel.de. Empfehlungen für den Nahverkehr finden Sie hier.

06. April 2016

Kultur Together

Die Alte Oper Frankfurt beteiligt sich an der Initiative KULTUR TOGETHER: An vier ausgewählten Terminen können Migranten und Geflüchtete zusammen mit Frankfurterinnen und Frankfurtern Konzerte besuchen,  Musik erleben und sich darüber austauschen.

Nähere Informationen und Anmeldung hier

Die Initiative KULTUR TOGETHER möchte Migranten und Geflüchteten ermöglichen, das internationale und vielsprachige Kulturangebot Frankfurts kennenzulernen. Begleitet werden sie dabei von Menschen, die schon länger in Frankfurt leben. Mit ihnen können sie sich über die erlebte Kulturveranstaltung austauschen und Eindrücke teilen – Übersetzer sind dabei.

Über die Website www.kultur-together.de können sich Migranten und Geflüchtete alleine, zusammen mit Freunden oder mit der Familie für eine Veranstaltung direkt anmelden.

KULTUR TOGETHER ist eine Initiative von
Alte Oper Frankfurt, Amt für multikulturelle Angelegenheiten, BHF-BANK-Stiftung, Crespo Foundation, English Theatre, Haus am Dom, Historisches Museum Frankfurt, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main, Künstlerhaus Mousonturm, Oper Frankfurt

29. März 2016

Roger Cicero verstorben

Der Jazzmusiker Roger Cicero ist, wie heute bekannt wurde, am Abend des 24. März 2016 an den Folgen eines Hirninfarkts verstorben. Tourneeveranstalter Semmel Concerts Entertainment GmbH:

Mit großer Bestürzung haben wir die Nachricht vom plötzlichen Tod unseres langjährigen Künstlers und Freundes, Roger Cicero, vernommen.

Der 45 jährige Jazz Sänger hatte noch in den vergangenen Wochen zahlreiche Promotion- und TV Auftritte für sein Album CICERO SINGS SINATRA absolviert. Einen Tag nach seinem letzten Live-Auftritt im Bayerischen Fernsehen, traten plötzlich neurologische Symptome infolge eines Hirninfarktes auf. Im Krankenhaus verschlechterte sich sein Zustand rapide. Roger Cicero verstarb am Abend des 24. März im Kreise seiner Lieben, ohne das Bewusstsein wieder erlangt zu haben.

Roger Cicero wurde erst kürzlich mit seinen aktuellen Projekten CICERO SINGS SINATRA und THE ROGER CICERO JAZZ EXPERIENCE jeweils für einen Echo 2016 nominiert.

Seit über 10 Jahren hat Semmel Concerts die fantastische Karriere dieses Ausnahmekünstlers begleiten dürfen. Wir standen gerade unmittelbar vor dem Start seiner ausverkauften Tournee CICERO SINGS SINATRA. „Erschüttert und ungläubig stehen ich und mein Team vor dieser brutalen Nachricht. Unsere Gedanken und unser tiefstes Mitgefühl sind bei seiner Familie und den Angehörigen“, so Dieter Semmelmann.

„Auf Wunsch der Familie bitten wir von Kondolenzbriefen Abstand zu nehmen. Roger Cicero würde sich sicher über eine Spende für die Organisation SAVE THE CHILDREN freuen, die er jahrelang unterstützt hat und die ihm sehr am Herzen lag. Wir bitten um Verständnis, dass vorerst keine weiteren Statements abgegeben werden.“

Seine Tournee hätte der Künstler am 7. April 2016 in der Alten Oper Frankfurt begonnen. Tickets können an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden, an denen sie erworben wurden.

10. März 2016

Saison 2016/17

Musikfest 2016, Fokus-Festivals, facettenreiche Abonnements, eine neue Jazz- und eine neue Weltmusikreihe sowie viele weitere spannende Konzertprojekte in den Bereichen Klassik, Jazz und Entertainment – das Programm der Spielzeit 2016/17 liegt vor!

Große Orchester, hochkarätige Dirigenten und Solisten von Weltrang: Die Alte Oper Frankfurt hält in der Saison 2016/17 einmal mehr ein „Who is Who“ der internationalen Musikwelt bereit. Geprägt wird die kommende Spielzeit aber vor allem auch durch ein Musikfest, das einen Meilenstein der Musikgeschichte erlebbar macht, durch intensive Begegnungen mit Künstlern, eine Lange Nacht mit Konzerten zur freien Auswahl, Konzerte mit außereuropäischer Musik, Musiker im Gespräch, Film, Literatur, Performance und vieles mehr.

Eines der großen Kapitel der Spielzeit ist und bleibt das Musikfest zu Beginn der Saison, das sich an einem Schlüsselwerk der Musikgeschichte entzündet, um von dort aus Querverbindungen zu anderen Künsten und zu Musik unserer Zeit zu ziehen. Claude Debussys „Prélude à l’après-midi d’un faune“ bildet diesmal den Kern. Über zwei Wochen hinweg wird in zahlreichen Konzerten und Veranstaltungen erlebbar, warum der „Nachmittag eines Fauns“ als einer der wichtigen Türöffner zur musikalischen Moderne gilt.

Erneut richtet die Alte Oper Frankfurt den „Fokus“ auf besondere Künstlerpersönlichkeiten und Themen: An drei über die Spielzeit verteilten Terminen stellt die Sopranistin Anna Prohaska ihre künstlerische Arbeit vor und im Januar erkundet der katalanische Musiker und Musikwissenschaftler Jordi Savall Klangwelten verschiedenster Provenienz und lässt sie in einen lebhaften Dialog treten. Vom 15. bis 19. März 2017 wirft die Alte Oper Schlaglichter auf die Metropolen Berlin, Paris und New York und deren bewegtes Musikleben der 20er Jahre.

Zwei neue Konzertreihen ergänzen den Entertainmentbereich: Unter dem Motto „Jazz im Mozart Saal“ stellen sich Musiker vor, die den Jazz unserer Tage mit neuen Spielarten bereichern – der Schwerpunkt liegt dabei auf Skandinavien und seiner lebhaften Jazz-Szene. In der Reihe „Weltmusik im Mozart Saal“ richtet die Alte Oper Frankfurt das Augenmerk auf Musik, die von fernen Welten erzählt.

Mehr Information

26. Januar 2016

DAS 100. „RABAUKEN“-KONZERT

Leuchtende Kinderaugen und ein Blumenstrauß für die Moderatorin: Zum 100. Mal öffnete die Alte Oper Frankfurt heute, am 26. Januar 2016, den Vorhang für ein speziell für Kinder zwischen drei und sechs Jahren konzipiertes Konzert. „Rabauken & Trompeten“ heißt die Konzertreihe, die im Rahmen des Kinder-, Jugend- und Familienprogramms der Alten Oper Frankfurt, „PEGASUS-Musik erleben!“, Kindern im Kindergartenalter einen ganz eigenen musikalischen Kosmos eröffnet.

Heute führten die Musikvermittlerin und Moderatorin Verena Kreutz und das Ensemble Beats & Bows unter dem Motto „Achtung, Baustelle!“ durch spannende Klangabenteuer, bei denen die Kinder nicht nur zuhören, sondern immer auch selbst zu Akteuren werden dürfen. Zum Jubiläum überreichte Tobias Henn, Leiter „PEGASUS – Musik erleben!“, Verena Kreutz einen Blumenstrauß: „Wir sind glücklich über die enorme Nachfrage, die unser Konzertangebot für Kinder von Beginn an hervorgerufen hat und freuen uns sehr, mit welcher Begeisterung die Kleinen dabei sind. Verena Kreutz konzipiert und moderiert die „Rabauken“-Konzerte seit ihrer Einführung. Unter ihrer Anleitung haben bereits mehr als 18.000 junge Konzertbesucherinnen und -besucher die faszinierende Welt der Musik mit allen Sinnen erforscht. Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum!“.

Die Reihe „Rabauken & Trompeten“ mit speziellen Konzerten für Familien als auch für Kindergartengruppen ist seit der Saison 2012/13 fester Bestandteil des PEGASUSProgramms der Alten Oper. Wegen der großen Nachfrage wurde die Reihe 2014 erweitert, seitdem finden mit den „Rabauken on Tour“ zusätzliche Familien- und Kindergartenkonzerte in ausgewählten Frankfurter Stadtteilen und in der Region statt.


Wir danken unseren Freunden und Förderern für ihre Unterstützung:
Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt
Stiftung der Frankfurter Sparkasse
Mainova AG
Fazit Stiftung
Gemeinnützige Stiftung der Deutschen Beteiligungs AG
Stadt Eschborn
con moto foundation

21. Januar 2016

Mitmachaktion

111 Radfahrer „interpretieren“ am 12. März 2016 Mauricio Kagels „Eine Brise“ auf dem Frankfurter Opernplatz - Anmeldungen noch bis 12. Februar 2016 möglich.

Als „flüchtige Aktion“ empfand der 1931 geborene und 2008 verstorbene deutsch-argentinische Komponist Mauricio Kagel sein vielleicht außergewöhnlichstes Werk: 111 Radfahrer rollen in festgelegter Formation heran, sie klingeln, pfeifen, trillern, trällern – biegen wieder um die Ecke und sind verschwunden.

„Eine Brise“ lautet der Titel dieser kurzen „Komposition“, die wie ein Luftzug am Publikum vorbei zieht, ein eindrucksvolles Beispiel für die Flüchtigkeit von Musik und zugleich ein Beleg dafür, wie humorvoll auch zeitgenössische Musik sein kann.

Die Alte Oper Frankfurt eröffnet mit diesem augenzwinkernden Ausnahmefall des Konzertbetriebs am Samstag, 12. März 2016, eine lange Konzertnacht im Rahmen ihres Festivals FOKUS Sport, das den verschiedenen Querbeziehungen zwischen Musik und Sport nachspürt. Um 18.30 Uhr werden 111 Radfahrer nach vorgegebener Choreografie um den Opernplatz fahren und dabei ihre Interpretation des Stückes vorstellen. Die Aufführung dauert ca. fünf Minuten, Treffpunkt und Probe am Nachmittag des Konzerttages (nähere Informationen werden noch bekannt gegeben).

Noch bis zum 12. Februar 2016 können sich Interessierte zur Teilnahme anmelden. Es sind keinerlei Vorkenntnisse oder gesangliche Erfahrungen erforderlich, lediglich ein Fahrrad mit Klingel sowie eine Portion Neugierde sollen mitgebracht werden.

Anmeldungen bitte an mitmachen@alteoper.de. Das Los entscheidet über die Teilnahme.

12. Januar 2016

Ich war noch niemals in New York

Vom 16. Dezember 2016 bis 7. Januar 2017 hebt sich der Vorhang für „Ich war noch niemals in New York“ – das Musical von Stage Entertainment mit den Liedern von Udo Jürgens. Tickets sind ab sofort erhältlich.

Das Musical vereint 20 der größten Hits von Udo Jürgens, darunter „Siebzehn Jahr, blondes Haar“, „Merci, Chérie“, „Griechischer Wein“, „Mit 66 Jahren“ und der titelgebende Song „Ich war noch niemals in New York“, zu einem Mix aus Leichtigkeit, Charme, Humor und nachdenklichen Momenten. Das Publikum kann sich außerdem auf prachtvolle Kostüme, spektakuläre Tanzeinlagen und eine hervorragende Bühnentechnik freuen.

Vor mehr als zehn Jahren entstand die Idee, mit den Liedern von Udo Jürgens ein Musical zu schaffen. Er selbst war eine der treibenden Kräfte. Seit der Uraufführung von „Ich war noch niemals in New York“ 2007 in Hamburg haben fast vier Millionen Zuschauer in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Japan diese Show gesehen.

Mehr Informationen

07. Januar 2016

Die Alte Oper Frankfurt verneigt sich vor Pierre Boulez

Im Alter von 90 Jahren ist am 5. Januar 2016 Pierre Boulez  in seiner Wahlheimat Baden-Baden gestorben. Konzerte mit dem Großmeister aus Frankreich am Pult und am besten noch mit Boulez-Partituren auf den Notenpulten gehörten zum Eindrucksvollsten, das Musikkenner in der Alten Oper Frankfurt erleben konnten.

Die Alte Oper verneigt sich vor diesem Menschen, der wie kein Zweiter für Perfektion und Menschlichkeit gleichermaßen stand in der Musik.

Bis in die 1990er Jahre war der Komponist und Dirigent ein seltener Gast in Frankfurt gewesen. Umso wichtiger dann die »Hommage à Pierre Boulez«, die die Alte Oper 1998 für und mit dem damals bereits 73-Jährigen veranstaltete. In sechs Konzerten konnte man seine Musik, seine Musikauffassung und auch den Menschen Boulez kennenlernen. Er dirigierte dabei die Wiener Philharmoniker und das von ihm gegründete »Ensemble InterContemporain«, das französische Pendant zum »Ensemble Modern« (das ja seinerseits in zahllosen Abonnementkonzerten in der Alten Oper Boulez-Werke präsentierte). Und diese Abende blieben bis heute in Erinnerung. Frankfurt feierte einen Mann, der so präzise dirigierte wie er komponierte, der so wissend komponierte wie er theoretisierte, der so schnörkellos formulierte wie er einem Orchester seine Zeichen gab.

Ob 2004 mit dem London Symphony Orchestra oder zuletzt 2007 am Pult des Ensemble Modern Orchestra: Der Effekt wiederholte sich. Boulez-Konzerte machten alles plötzlich so klar und deutlich. Für ihn begann Musik erst in der Präzision. Nur „wenn zum Beispiel sechzehn Geigen ganz präzis zusammenspielen, rhythmisch und von der Intonation her“, so sagte er selbst, könne für ihn ein Klang entstehen, „der vollkommen befriedigt“. 2009 war ihm das Auftakt-Komponistenporträt gewidmet, Interpreten wie das Arditti Quartet oder Carolin Widmann zeigten sich als ideale Anwälte seiner Musik.

Als Pierre Boulez 1998 von einer Frankfurter Tageszeitung gefragt wurde, welche Bedeutung für ihn diese »Hommage à Pierre Boulez« der Alten Oper habe, meinte er in der für ihn so typischen Bescheidenheit: „Nun gut, das ist eine Reihe von vier, fünf Konzerten, die Erde wird nicht beben dadurch.“ Und doch, sie hat gebebt, ein klein bisschen. Man konnte es spüren, genau wie all die Male danach, als der große unaufgeregte Analytiker der Musik in unserem Haus zu Gast war. Die Alte Oper trauert um eine Jahrhundert-Figur der Musik – und wir denken dankbar an unvergessliche Konzerte mit Pierre Boulez und mit seiner Musik zurück.

04. Januar 2016

Veranstaltungsabsage
Gianmaria Testa & Band

Das Konzert mit Gianmaria Testa und Band am 26. Januar 2016 in der Alten Oper Frankfurt muss wegen Erkrankung von Gianmiaria Testa leider ersatzlos entfallen.

Bereits erworbene Eintrittskarten werden an den entsprechenden Vorverkaufsstelle zurückgenommen.

24. November 2015

Veranstaltungsabsage Hans Liberg

Hans Liberg muss leider seinen für heute Abend, 24. November 2015, in der Alten Oper Frankfurt geplanten Auftritt wegen akuter Erkrankung der Stimmbänder kurzfristig absagen. Die Veranstaltung wird nachgeholt am Dienstag, 8. Dezember 2015, 20.00 Uhr.

Bereits erworbene Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit, können aber auch an der entsprechenden Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden.

17. November 2015

Veranstaltungsabsage Gerd Dudenhöffer

Gerd Dudenhöffer hat seinen Auftritt am Dienstagabend, 17. November 2015, heute aus Respekt vor den Geschehnissen in Paris und vor den Toten und den Angehörigen abgesagt: „Ich glaube nicht, dass Satire im Moment, in dieser akuten Situation, etwas erreicht! Zumal ich in meinem aktuellen Programm auch die Themen Terror und Islam sehr intensiv satirisch behandele. Ich fühle in Gedanken mit allen Betroffenen und erkläre mich solidarisch mit den Werten, die unsere Gesellschaft ausmachen.“

Die Veranstaltung wird nachgeholt am Dienstag, 9. Februar 2016. Bereits erworbene Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit, können aber auch an den entsprechenden Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

13. November 2015

One Day in Life

24 Stunden – 18 Orte Frankfurts – 18 Dimensionen des Lebens – mehr als 75 Konzertereignisse: Auf Einladung der Alten Oper Frankfurt hat der US-amerikanische Architekt Daniel Libeskind ein Konzertprojekt entworfen, das sich weit über den üblichen Rahmen des Konzertsaals ausdehnt und alle klassischen Konzert-Rituale hinter sich lässt: Am Wochenende 21./22. Mai 2016 werden verschiedene Orte in ganz Frankfurt zu Schauplätzen für Begegnungen mit Musik und Dimensionen menschlichen Daseins und addieren sich dabei zu einem symbolischen Tag.

Der Kartenvorverkauf für diese musikalische Entdeckungsreise durch Frankfurt hat begonnen. Jedes Programm wird am jeweiligen Ort im Abstand von je zwei Stunden mehrfach wiederholt. Wie viele Orte und Konzerte man besucht, entscheidet jeder selbst (Mindestbuchung: drei Konzerte). Eine gut einstündige Pause gibt genug Zeit, vom einen zum nächsten Ort zu gelangen. Wer mag, lässt während nächtlicher (Musik-)Aktionen sogar die Nacht zum Tag werden.

Unter den von Daniel Libeskind gewählten Konzertorten befinden sich zum einen groß dimensionierte Spielstätten wie die Commerzbank-Arena, der VGF Betriebshof Gutleut (in dem Straßenbahnen stationiert sind) oder die Alte Oper. Zum anderen gibt es sehr unkonventionelle Konzertorte wie das Boxcamp Gallus, das Rebstockbad, ein Hochbunker, ein U-Bahn-Gleis im Frankfurter Hauptbahnhof, das Sigmund-Freud-Institut, das Wohnhaus von Oskar Schindler, das Senckenberg Naturmuseum oder fahrende Straßenbahnen. Zudem werden an Örtlichkeiten Konzerte gespielt, die der Öffentlichkeit im Normalfall nicht zugänglich sind, wie ein Operationssaal im Hospital zum heiligen Geist, das Feuerwehr und Rettungs Trainings Center, die unterirdischen Magazine der Deutschen Nationalbibliothek, die ehemalige Großküche des Römers oder der 38. Stock des OpernTurms.

Die Interpreten sind namhafte Künstler und Ensembles wie der Pianist Pierre-Laurent Aimard, die Geigerin Carolin Widmann und das hr-Sinfonieorchester, aber auch Studierende der Internationalen Ensemble Modern Akademie sowie der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Ebenfalls von Daniel Libeskind ausgewählt wurde die Musik – Werke von Claudio Monteverdi über Wolfgang Amadeus Mozart und Franz Schubert bis hin zu Komponisten unserer Zeit, aber auch indischer Raga und Elektrosounds. Zu den Dimensionen menschlichen Daseins, die Daniel Libeskind mal konkreter, mal abstrakter mit den Orten und der Musik in Verbindung bringt, zählen zentrale Parameter des Lebens wie „Körper“, „Arbeit“, „Schwerkraft“, „Wille“ oder „Erinnerung“.

Mehr Information und Tickets

28. Oktober 2015

Liederabend Magdalena Kožená am 16. April 2016

Der Nachholtermin für den am 12. Oktober 2015 ausgefallenen Liederabend mit Magdalena Kožená steht fest: Er findet statt am Samstag, 16. April 2016. Anstelle von Mitsuko Uchida, die aufgrund anderer bereits bestehender Konzertverpflichtungen am Nachholtermin nicht mitwirken kann, übernimmt Hendrik Heilmann die Begleitung am Flügel.

Der in seiner Heimatstadt Berlin an der Musikhochschule Hanns Eisler sowie bei Wolfram Rieger und in Meisterkursen, u.a. bei Christa Ludwig, Dietrich Fischer-Dieskau und Thomas Quasthoff, ausgebildete Pianist und Liedbegleiter hat bereits mehrfach mit Magdalena Kožená zusammengearbeitet. Das Programm bleibt unverändert. Bereits für den 12. Oktober erworbene Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit, können aber auch an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

19. Oktober 2015

Bewerber für Kinderrolle gesucht

"ELISABETH – Die wahre Geschichte der Sissi" ist vom 16. Dezember 2015 bis 03. Januar 2016 in der Alten Oper Frankfurt zu erleben. In dem Musical von Sylvester Levay und Michael Kunze gibt es auch eine Kinderrolle: Elisabeths Sohn, Kronprinz Rudolf. Für diese Rolle werden junge Gesangstalente aus Frankfurt und Umgebung gesucht.

Bewerben können sich Jungen im Alter zwischen 8 und 10 Jahren, die eine eher zarte Statur haben, eine Größe bis 1,40 Meter, vorzugsweise blonde bis hellbraune Haare und natürlich gut singen können. Rudolf, der Sohn der Kaiserin Elisabeth, tritt in der Show mit einem eigenen Lied auf, daher sind ein entsprechender Stimmumfang und saubere Intonation Voraussetzung.

Die Auditions für die Rolle des Kronprinzen Rudolf finden am Montag, 09. November 2015, ab 15 Uhr in der Alten Oper Frankfurt statt. Sie werden durchgeführt vom musikalischen Leiter des Musicals und Associate Director Robert Wann.
 
Weitere Informationen und Bewerbungsunterlagen unter www.elisabeth-das-musical.com

Termin der Auditions:   
Montag, 09. November 2015, 15 Uhr
Alte Oper Frankfurt, Opernplatz 1, 60313 Frankfurt am Main

Bewerbung:            
per Post an: Semmel Concerts GmbH, Casting, Lützowplatz 15, 10785 Berlin
per Mail an: casting@semmel.de

Bewerbungsunterlagen erhältlich auf www.elisabeth-das-musical.com
oder bei: Semmel Concerts GmbH, Jennifer Limmer, Telefon: 030/88708966

09. Oktober 2015

Konzertabsage
12. Oktober 2015

Der für Montag, 12. Oktober 2015, geplante Liederabend mit Magdalena Kožená (Mezzosopran) und Mitsuko Uchida (Klavier) muss wegen Erkrankung Mitsuko Uchidas leider kurzfristig abgesagt werden. Ein Ersatztermin wird schnellstmöglich bekannt gegeben.

Bereits erworbene Eintrittskarten behalten für den Ersatztermin ihre Gültigkeit, können aber auch an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

06. Oktober 2015

Musikfest „Goldberg-Variationen“ erfolgreich beendet

Ein Werk im Mittelpunkt, 50 Veranstaltungen, mehr als 25.000 Besucher: Am Montag, 5. Oktober 2015, ging mit einem Konzert des Frankfurter Opern- und Museumsorchesters das diesjährige Musikfest der Alten Oper Frankfurt erfolgreich zu Ende.

Drei Wochen lang bildeten Johann Sebastian Bachs Goldberg-Variationen im Besonderen sowie das Prinzip Variation im Allgemeinen den Ausgangspunkt für Konzerte, Performances, Künstlergespräche, Diskussionsrunden und vieles mehr. Das Publikum war dabei eingeladen zum Interpretationsvergleich (die Goldberg-Variationen erklangen gleich viermal), zu Konzerten mit herausragenden Orchestern, aber auch zu Entdeckungen von Musik im Spiegel anderer Kunstformen. Zu den Höhepunkten des Festivals zählten unter anderem das Eröffnungskonzert mit Sir András Schiff, ein dreiteiliger Zyklus mit Igor Levit, ein Cembalorecital mit Andreas Staier, „Goldberg-Tangenten“ mit Michael Wollny ebenso wie ein Gastspiel des London Philharmonic Orchestra und Vladimir Jurowski mit einem eigens für das Musikfest zusammengestellten Programm mit Variationswerken von Britten, Rachmaninow und Liszt.
Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit zu einer vertiefenden Auseinandersetzung mit den Themen des Musikfests bei Künstlergesprächen vor oder nach den Konzerten und zeigten sich dabei offen auch für neue Hörerfahrungen, etwa im Rahmen von Nach(t)konzerten.

Intendant und Geschäftsführer Dr. Stephan Pauly freut sich über die große Resonanz auf das Festivalprogramm der vergangenen drei Wochen und sieht sich einmal mehr in der inhaltlichen Arbeit des Hauses bestätigt: „Das Musikfest ermöglicht es uns, aus verschiedenen Perspektiven auf ein Thema zu blicken. Die Neugierde des Publikums können wir dabei offenbar nicht hoch genug einschätzen. Wenn ich etwa daran denke, wie viele Menschen sich unmittelbar im Anschluss an das beglückende, sehr intensive Bach-Konzert mit Sir András Schiff im Großen Saal auf Musik von John Cage einließen und somit zwei völlig unterschiedliche Beiträge zum Thema „Variation“ erlebten, erfüllt mich das mit Freude. Dies sind genau jene besonderen Momente, für die im normalen Konzertbetrieb wenig Raum bleibt, die wir aber in einem Festival ganz gezielt schaffen möchten.“ Einen großen Anteil daran, diese Momente zu ermöglichen, so Stephan Pauly weiter, trügen die zahlreichen Partner, die sich am Musikfest beteiligt haben: „Ob Literaturhaus, Mousonturm, Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik, Hessischer Rundfunk, Museums-Gesellschaft, Kronberg Academy oder Bachkonzerte – die Kollegen bringen inhaltlich sehr viel ein, was das Musikfest inhaltlich reich, schön und komplex macht. Das ist keineswegs selbstverständlich, und umso dankbarer sind wir für diese Kooperationen.“

Die Alte Oper Frankfurt dankt folgenden Förderern und Sponsoren für ihre freundliche Unterstützung des Musikfests:
Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt
Aventis Foundation ▪ Deutsche Börse Group ▪ DZ Bank AG ▪ Frankfurter Allgemeine Zeitung ▪ Kulturfonds Frankfurt RheinMain

Kooperationspartner des Musikfests 2015:
Frankfurter Bachkonzerte e.V. ▪  Frankfurter Museums-Gesellschaft e.V. ▪ hr-Sinfonieorchester ▪ Kronberg Academy ▪ Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt ▪ Literaturhaus Frankfurt ▪ Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik

Medienpartner: hr 2-kultur

01. Januar 1970

Konzertabsage Dimitri Hvorostovsky & Orchester 16.10.2016