hr-Sinfonieorchester

Eine Nacht auf dem kahlen Berge

Freitag 20. Januar 2023
20:00, Großer Saal
Yulianna Avdeeva Yulianna Avdeeva © C. Schneider

hr-Sinfonieorchester Andris Poga LeitungYulianna Avdeeva Klavier

19 Uhr | Konzerteinführung

Yulianna Avdeeva gewann 2010 den Warschauer Chopin-Wettbewerb, und bemerkenswert dabei: Sie war die erste Frau seit dem Titelgewinn Martha Argerichs 1965. Auf einen kantig-frischen Prokofjew kann man sich in diesem hr-Sinfoniekonzert freuen. 2010 war auch für den Dirigenten Andris Poga ein gutes Wettbewerbsjahr: Da gewann der junge Lette den Internationalen Dirigierwettbewerb „Jewgeni Swetlanow“ in Montpellier und wurde daraufhin Assistent von Paavo Järvi. Mittlerweile ist Poga Chefdirigent des Lettischen Nationalorchesters in Riga – und bekannt für seine ausgeklügelten Interpretationen russischer Werke. Neben Mussorgskijs wild-markanter Hexensabbat-Musik „Eine Nacht auf dem kahlen Berge“ und dem ähnlich aufpeitschenden 2. Klavierkonzert Prokofjews wird er die hr-Musiker*innen durch Sergej Rachmaninows letzte Sinfonie geleiten: Ein Werk im vertrauten üppig-spätromantischen Rachmaninow-Ton, ganz seiner eigenen Maxime von der Melodie als der Hauptgrundlage aller Musik folgend – was hier aber dann doch abgeklärter, gestraffter, ja beinahe klassisch klingt im Vergleich zu seinen früheren sinfonischen Partituren.
(hr-Sinfonieorchester)