Mariza

Die Königin des Fado

online ab € 49,65
Sonntag 18. Oktober 2020
20:00, Großer Saal
Mariza Mariza © Joao Portugal

Es bedarf keiner großen Einleitungen, wenn von Mariza die Rede ist. Als wichtigste Botschafterin gegenwärtiger portugiesische Musik steht ihr Name synonym für die Stimme, die Fado zu ihrer Visitenkarte und Lebensaufgabe erklärte. Gleichsam richtet sie den Blick aber nie zurück, wenn es darum geht, neue Wege für den Fado zu finden.
Mariza ist schlicht Mariza - einmalig, ausdrucksstark, originell. Folgerichtig trägt ihr neues, siebtes Studioalbum den schlichten, aber treffenden Titel „MARIZA“. Zum einen, weil sich ihre Stimme und ihr genreübergreifendes Talent nie in gängige Schubladen sperren lassen. Zum anderen aber auch, weil man von Mariza nicht weniger erwarten darf als Mariza. Im Klassiker „Trigueirinha“ ist sie die erdige Fado-Sängerin, die tänzelnd das Spektrum des traditionellen Fado-Stücks mit Freude und Muße um eine tropische Brise erweitert – geschmackvoll-treibende Bässe und Percussion inklusive. In „Quem Me Dera“ ist sie hingegen als feinsinnige Interpretin einer ergreifenden Akustik-Ballade zu hören.
Die Fadista und die empfindsame Balladesängerin ergeben in der Summe ein und dieselbe Mariza. Sie spiegeln Facetten jener Künstlerin, die mit ihrem Debütalbum „Fado em Mim“ 2001, vor tatsächlich schon 18 Jahren, zum weltweiten Phänomen wurde. Sie gehören zu der Mariza, die für „MARIZA“ erstmals einen eigenen Text im Stück „Oração“ eingesungen und aufgenommen hat. Sie sind Teile der Mariza, die im Verlauf von fünf Studioalben, drei Live-Einspielungen und einer Greatest-Hits-Zusammenstellung ungeheures Wachstum zeigte. Jede ihrer vielen Konzertreisen, jeder Auftritt, jede neue Erfahrung, jeder Award und Titel, der ihr verliehen wurde - für Mariza ist jeder Aspekt ihrer Karriere ein Lehrstück geblieben. Dabei ist sie sich immer treu geblieben. Jede Phrasierung, jede Note ist von ihr erfüllt, denn Mariza singt, weil sie singen muss, weil ihre Stimme und sie eins sind. Das ist Fado. Und deswegen ist Mariza Fado - ganz gleich, was sie singt.
Was sie auf „MARIZA“ singt, ist eine verführerische Mischung aus Tradition und Moderne, Vergangenheit und Zukunft. Jorge Fernando, Mário Pacheco und Tiago Machado, die mit Mariza seit ihren Anfangstagen zusammenarbeiten, steuerten Songs zum Album bei. Stars der Urban Music und der Afrikanischen Musik wie Matias Damásio oder Héber Marques taten es den langjährigen Kollaborateuren, neben der Pop-Singer-Songwriterin Carolina Deslandes, gleich. Musikalisch begleitet wird sie von alten Freunden wie José Manuel Nateo, dem Magier der Portugiesischen Gitarre, Flamenco- und Jazz-Gitarrist Pedro Jóia, Jaques Morelenbaum, dem Cello-Virtuosen aus Brasilien, und Produzent Javier Limón, der zum dritten Mal mit Mariza zusammenarbeitet.
Über allem aber steht die Stimme: Gereifter, ausdrucksstärker, einnehmender, ungezwungener in jedwedem Kontext. Man erkennt diese Stimme bereits in der ersten Note und spürt im ersten Refrain ihre verführerische Kraft, die spätestens zum Ende eines Songs hin mitgerissen hat. Es gibt diese Stimme nur einmal. Es ist Marizas Stimme - ausgefüllt, erfahren, einzigartig, „MARIZA“.