Fokus Exodus nach Hollywood

Ensemble Modern

Freitag 15. November 2019
20:00, Mozart Saal
Array

Ensemble Modern Stefan Asbury LeitungSava Stoianov Trompete

Arnold Schönberg Begleitungsmusik zu einer Lichtspielszene (Drohende Gefahr - Angst - Katastrophe) op. 34 (Bearbeitung für Ensemble: Johannes Schöllhorn)Franz Schreker Der Wind. Nach einer Dichtung von Grete Wiesenthal für Violine, Klarinette, Horn, Violoncello und KlavierIris ter Schiphorst The Fall of the House of Usher. Musik zum Stummfilm von James Sibley Watson und Melville Webber für Solotrompete und EnsembleAnton Webern Konzert op. 24Alexander von Zemlinsky Quartett (Zwei Fragmente) für Klarinette, Violine, Bratsche und VioloncelloArnold Schönberg Kammersymphonie Nr. 1 E-Dur op. 9

Konzerteinführung um 19.00 Uhr im Mozart Saal

Zumindest musikalisch, das zeigt der Fokus „Exodus nach Hollywood“, liegen Wien und Hollywood überraschend nah beieinander. Verantwortlich dafür: Komponisten, die als Migranten in den 1930er Jahren Wien verließen, um sich selbst eine neue Heimat zu suchen und ihrem Komponieren in der Filmmetropole eine neue Perspektive zu geben. Die Wiener Sinfonik der Spätromantik lebte weiter in den Soundtracks der großen Filmepen aus der Traumfabrik. Aber Wien ist in jener Zeit nicht nur spätromantisch, klingt nicht nur nach Mahler. Im Gegenteil: Die Wiener Moderne rebelliert gegen Schwulst und Schwelgen – und bringt diese Klangideale ebenfalls mit ins amerikanische Exil. Das Ensemble Modern macht in seinem Fokus-Konzert hörbar, wie der „Wiener Klang“ zwischen Tradition und Fortschritt oszilliert, und fragt nach Woher und Wohin.

Dauer des Konzerts: 2 Stunden inkl. Pause

Mit freundlicher Unterstützung der Deutsche Bank Stiftung

Logo Deutsche Bank Stiftung