Junges Konzert

hr-Sinfonieorchester

First Time Coup

Mittwoch 22. Februar 2023
19:00, Großer Saal
Hilary Hahn Hilary Hahn © OJ Slaughter

hr-Sinfonieorchester Alain Altinoglu LeitungHilary Hahn Violine

Sergej Prokofjew Violinkonzert Nr. 1 D-Dur op. 19Dmitri Schostakowitsch Sinfonie Nr. 1 f-Moll op. 10

Wie beginnen? Der erste Satz, das erste Wort – wer weiß nicht, wie schwer das fallen kann. Dmitrij Schostakowitschs 1. Sinfonie, Sergej Prokofjews 1. Violinkonzert, sie sind Jugendwerke – und wurden gleich Meisterwerke, quasi aus dem Stand. Solch eine Souveränität beim ersten Mal, wie beneidenswert! Schostakowitsch schrieb diese Sinfonie als Abschlussarbeit am Leningrader Konservatorium, er war gerade einmal 18 Jahre alt. Doch man hört schon all das heraus, was den Russen zum größten Sinfoniker seiner Zeit machen sollte. Sein Kollege, der in der heutigen Ukraine geborene Sergej Prokofjew, trat nicht weniger selbstbewusst auf, er war ein junger Wilder, ein „enfant terrible“. Er komponierte am liebsten gegen alle Moden: mal klassisch dort, wo alles Klassische verpönt war, mal grotesk, mal mit endlos ausgespannten Melodien, immer aufregend querständig. Sein 1. Violinkonzert zeigt all das, und es verlangt einen ihm verwandten Geist als Solistin: „Wenn es gut läuft, fühle ich mich wie auf einer Rennstrecke, am Limit des Kontrollierbaren“, sagt Hilary Hahn. „Die wohlkalkulierte Brutalität von Prokofjews Stil ist tückisch, und wenn sich die Musik ins Ätherische aufschwingt, bekomme ich eine Gänsehaut.“
(hr-Sinfonieorchester)