Jan Lisiecki, Klavier

Poesie der Nacht

Montag 21. Februar 2022
20:00, Großer Saal
Jan Lisiecki Jan Lisiecki © Christoph Köstlin

Jan Lisiecki Klavier

Frédéric Chopin Nocturnes op. 9 Nr. 1 und 2
Nocturnes op. 15 Nr. 1 und 3
Nocturne op. 27
Nocturne op. 32 Nr. 2
Nocturne op. 48 Nr. 1 Nocturne cis-Moll op. post. Nocturne c-Moll op. post.
Études op. 10

Die New York Times nennt ihn „einen Pianisten, der jeder Note Bedeutung verleiht“. Mit einfühlsamen Interpretationen, brillanter Technik und einem noch dazu überaus sympathischen Auftreten gehört Jan Lisiecki zu den besten Pianisten seiner Generation und ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Dabei scheint Lisiecki selbst jeder Hype um seine Person eher lästig. „Stille ist ein Segen“, betont er. Er ist ganz in seinem Element, „wenn die Menschen gebannt sind und auf jedes Detail, jede Note horchen“. Kein Wunder, dass sich Lisiecki ausgerechnet Frédéric Chopins Werken so verbunden fühlt. Da zählt eben nicht das Höher, Schneller, Weiter, Lauter – da zählt das Gespür für die Poesie. In einem mit Bedacht komponierten Programm aus Werken mit Hang zum fantastischen Reich der Nacht gibt Lisiecki einmal mehr einen beglückenden Einblick in seinen persönlichen und unglaublich reichen Chopin-Kosmos.