Christian Tetzlaff, Violine

Ungeahnte Welten

online ab € 36,80
Sonntag 07. März 2021
20:00, Großer Saal
Änderungen vorbehalten
Christian Tetzlaff Christian Tetzlaff © Giorgia Bertazzi

Kammerakademie Potsdam Christian Tetzlaff ViolineAntonello Manacorda Leitung

Franz Schubert Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200Felix Mendelssohn Bartholdy Konzert für Violine und Orchester e-Moll op. 64Antonin Dvořák Romanze f-Moll op. 11 für Violine und OrchesterFranz Schubert Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 "Die Unvollendete"

Die Pro Arte Frankfurter Konzertdirektion GmbH & Co. KG arbeitet derzeit mit allen Beteiligten an einer Anpassung der Veranstaltung an die aktuellen Bedingungen, um Ihnen einen sicheren und zugleich angenehmen Besuch zu ermöglichen. Daher kann es noch zu Änderungen kommen, die sich auf Besetzung, Programm und Bestuhlungsplan auswirken könnten. Aus diesem Grund sind derzeit für diesen Termin online keine Tickets erhältlich. Gerne nimmt die Pro Arte Frankfurter Konzertdirektion GmbH & Co. KG aber Ihre telefonische Bestellung entgegen: Tel. 069 / 97 12 400 (TRM-Tickets für Rhein-Main) oder 069 / 13 40 400 (Frankfurt Ticket).


„Für mich wird der Konzertsaal immer mehr zu einem heiligen Ort, wo zwischen dem Publikum und mir etwas ganz Besonderes passieren darf“, beschrieb Christian Tetzlaff unlängst in einem Interview dieses spezielle Gefühl, das regelmäßig bei seinen Konzerten aufkommt. Christian Tetzlaff ist für Augen und Ohren öffnende Interpretationen bekannt – und das bevorzugt in Werken des gängigen Repertoires, die in seiner Lesart jedoch nicht selten neue und überraschende Seiten offenbaren. Mendelssohns Violinkonzert? Es ist eins der wundervollsten, charmantesten Werke der Musikgeschichte, millionenfach gespielt und aufgenommen. Doch Christian Tetzlaff entlockt auch diesem Konzert etwas, das man vorher so noch nicht gehört hat. Genau wie der schlichten und zugleich äußerst effektvollen Romanze von Antonín Dvorák. Sie eröffnet die zweite Konzerthälfte eröffnet, die in der berühmten „Unvollendeten“ von Dvoráks Vorbild Franz Schubert gipfelt.