Academy of St Martin in the Fields

Teuflisch gute Musik

online ab € 36,80
Freitag 22. Januar 2021
20:00, Großer Saal
Änderungen vorbehalten
Academy of St Martin in the Fields Academy of St Martin in the Fields © Benjamin Ealovega

Academy of St Martin in the Fields Joshua Bell Violine & Leitung

Robert Schumann "Carnaval. Scènes Mignonnes composées pour le Pianoforte sur quatre notes" op. 9 (Bearbeitung für Orchester)Nicolò Paganini Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-Dur op. 6Johannes Brahms Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Die Pro Arte Frankfurter Konzertdirektion GmbH & Co. KG arbeitet derzeit mit allen Beteiligten an einer Anpassung der Veranstaltung an die aktuellen Bedingungen, um Ihnen einen sicheren und zugleich angenehmen Besuch zu ermöglichen. Daher kann es noch zu Änderungen kommen, die sich auf Besetzung, Programm und Bestuhlungsplan auswirken könnten. Aus diesem Grund sind derzeit für diesen Termin online keine Tickets erhältlich. Gerne nimmt die Pro Arte Frankfurter Konzertdirektion GmbH & Co. KG aber Ihre telefonische Bestellung entgegen: Tel. 069 / 97 12 400 (TRM-Tickets für Rhein-Main) oder 069 / 13 40 400 (Frankfurt Ticket).


Es gibt zurzeit noch zwei spielbare Geigen, die einst dem großen Geigenvirtuosen Niccolò Paganini gehört haben sollen. Auf einer von ihnen hat der amerikanische Violinist Joshua Bell vor einigen Jahren mal ein Konzert gespielt. Und auch, wenn er nicht an Mystisches glaube, gebe das „dem Publikum doch den Hauch einer Ahnung, wie Paganini geklungen haben muss.“ Aus Paganinis erstem Violinkonzert blitzt bis heute jene teuflisch-schwierige und geniale Virtuosengeste heraus, die ihn zur Legende werden ließ. Es ist ein äußerst effektvolles Stück, das Joshua Bell – an diesem Abend auf seiner eigenen „Gibson ex Huberman“ von Stradivari spielend – gemeinsam mit der Academy of St Martin in the Fields, deren Music Director er seit vielen Jahren ist, von viel Schlagwerk unterstützt und mit schnellen Läufen in Doppelgriffen auf die Bühne bringt. Dagegen wirkt die 4. Sinfonie von Johannes Brahms, die nach der Pause auf dem Programm steht, fast wie ein Tranquilizer. Dabei hatte auch dieses Werk aufgrund seiner Komplexität bei der Uraufführung gleichermaßen zu Entrüstungs- als auch Begeisterungsstürmen geführt.