Mein Lieblingsstück

Stadtdekan Dr. Johannes zu Eltz und Martin Roth stellen ihre Lieblingsstücke vor

Samstag 28. März 2020
11:00, Mozart Saal
Dr. Johannes zu Eltz Dr. Johannes zu Eltz © Katholische Nachrichten Agentur

Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt Ernst-August Klötzke Moderation

Johann Sebastian Bach Doppelkonzert für zwei Violinen d-Moll BWV 1043Ottorino Respighi Il Tramonto

Dr. Johannes zu Eltz wurde 1957 in Eltville geboren und wuchs im Rheingau auf. Nach Abschluss seines Jurastudiums entschloss er sich, Philosophie und Theologie in Frankfurt und Rom zu studieren. 1991 wurde er im Limburger Dom zum Priester geweiht. Von 1995 bis 2001 war er Pfarrer im Westerwald, von 1999 bis 2010 Leiter des kirchlichen Gerichts in Limburg und von 2006 bis 2010 Stadtdekan von Wiesbaden. 2010 übernahm er das Amt des Stadtdekans und Bischöflichen Kommissars für Frankfurt am Main. Er ist Pfarrer in der Dompfarrei St. Bartholomäus mit ihren Kirchorten, außerdem Vorsitzender des Caritasverbandes Frankfurt e.V.. Sein Lieblingsstück ist das beliebte Doppelkonzert für zwei Violinen d-Moll BWV 1043 von Johann Sebastian Bach.

Martin Roth ist der zweite Gast. Er ist Mitglied im Orchester der Gesellschaft der FREUNDE der Alten Oper und gestaltet als Gründungsmitglied und Vorstand des Vereins der Musikfreunde Rhein-Main, dem Trägerverein des Frankfurter MainKammerOrchesters, das Musikleben in Frankfurt aktiv mit. Roth studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Konstanz. Nach langjähriger Tätigkeit als Kapitalmarktanalyst arbeitet er heute als Direktor in der Vermögensverwaltung der Commerzbank AG. Sein Musikwunsch ist ein Stück für die Besetzung Mezzosopran und Streichquartett. Der italienische Komponist Ottorino Respighi hat „Il Tramonto“ (Der Sonnenuntergang) 1914 basierend auf einem Gedicht von Percy B. Shelley komponiert. Das Gedicht erzählt die Geschichte einer obsessiven Liebesnacht und erinnert in mancher Hinsicht an Arnold Schönbergs „Verklärte Nacht“.

Beide Stücke werden von Studierenden der HfMDK präsentiert. Im Gespräch der Gäste mit Ernst-August Klötzke, Vizepräsident der HfMDK und Professor für Musiktheorie, erfährt das Publikum, warum das betreffende Werk das Lieblingsstück ist, welche emotionale Verbindung die „Wünschenden“ zu ihm haben, wann und wo sie es kennengelernt haben, in welchen Lebenssituationen es ihnen wichtig war/ist, ob sie mehrere Lieblingsstücke haben und vieles mehr.

Für Mitglieder der Gesellschaft der FREUNDE der Alten Oper e.V. gibt es die Möglichkeit, die Veranstaltung entspannt zu genießen, während ihre Kinder oder Enkelkinder von „PEGASUS-geschulten“ Musikpädagogen im Liszt Salon bei einem musikpädagogischen Workshop betreut werden.