Lars Vogt, Klavier

Mittwoch 03. März 2021
20:00, Mozart Saal
Änderungen vorbehalten
Lars Vogt Lars Vogt © Neda Navae

Ludwig van Beethoven Sechs Bagatellen für Klavier op. 126
Sonate Nr. 32 c-Moll op. 111
Franz Schubert Sonate B-Dur D 960

Wir arbeiten derzeit mit allen Beteiligten an einer Anpassung der Veranstaltung an die aktuellen Bedingungen, um Ihnen einen sicheren und zugleich angenehmen Besuch zu ermöglichen. Daher kann es noch zu Änderungen kommen, die sich auf Besetzung, Programm und Bestuhlungsplan auswirken könnten. Aus diesem Grund sind derzeit für diesen Termin keine Tickets erhältlich. Wir werden die Veranstaltung schnellstmöglich aktualisieren und dann als solche kennzeichnen, damit Sie wie gewohnt Karten buchen können.
Eine Übersicht über derzeit aktualisierte Veranstaltungen finden Sie hier.
Gerne informieren wir Sie in unserem Newsletter über das aktuelle Programm der Alten Oper.

„In der Arbeit an dieser Sonate – Beethovens letzter – habe ich so viel über das Leben, über Transzendenz und, wie ich finde – und das ist sehr persönlich – über Gott nachzuspüren gelernt wie in keinem anderen Werk. Es erhebt sich in meiner Ansicht dadurch über jedes andere gewöhnliche ‚Musikstück‘.“ Lars Vogt lässt keinen Zweifel an seiner Hochachtung vor Beethovens letzter Klaviersonate op. 111. Kein anderes Werk habe ihn in seiner Musikanschauung derart geprägt und ihn spüren lassen, in welche „zutiefst mystische Welten Musik vordringen kann“. Das Beethovenjahr ist zwar verklungen, wenn Lars Vogt mit seinem Rezital in die Alte Oper kommt, aber der große Bonner steht im Repertoire des gebürtigen Rheinländers Vogt nicht allein im Jubiläumsjahr ganz weit oben. Beethoven konfrontiert er mit Schubert und dessen ebenfalls letzter Klaviersonate. Von seinem großen Idol Beethoven setzt sich Schubert darin auf lyrischen Pfaden in Richtung romantische Zukunft ab.

Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt

Array