St. Petersburger Philharmoniker

Sonntag 09. Mai 2021
19:00, Großer Saal
Änderungen vorbehalten
Nikolai Lugansky Nikolai Lugansky © Jean-Baptiste Millot

St. Petersburger Philharmoniker Yuri Temirkanov LeitungNicolai Luganskij Klavier

Sergej Rachmaninow Klavierkonzert Nr. 2 c-Moll op. 18Piotr Iljitsch Tschaikowsky Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36Anatol Liadov Kikimora

Wir arbeiten derzeit mit allen Beteiligten an einer Anpassung der Veranstaltung an die aktuellen Bedingungen, um Ihnen einen sicheren und zugleich angenehmen Besuch zu ermöglichen. Daher kann es noch zu Änderungen kommen, die sich auf Besetzung, Programm und Bestuhlungsplan auswirken könnten. Aus diesem Grund sind derzeit für diesen Termin keine Tickets erhältlich. Wir werden die Veranstaltung schnellstmöglich aktualisieren und dann als solche kennzeichnen, damit Sie wie gewohnt Karten buchen können.
Eine Übersicht über derzeit aktualisierte Veranstaltungen finden Sie hier.
Gerne informieren wir Sie in unserem Newsletter über das aktuelle Programm der Alten Oper.

Mehr als 50 Konzerte habe er im Repertoire, sagt Nikolai Lugansky, und er spiele sie alle leidenschaftlich gerne. Doch die Musik Sergej Rachmaninows ist trotz allem ein Gravitationszentrum seiner künstlerischen Arbeit. Ja, mehr noch, Rachmaninow bezeichnet der russische Pianist nicht nur in musikalischer Hinsicht als sein Idol. „Er war ein bisschen wie Albert Schweitzer“, hat er einmal herausgestellt: „Stets sehr bescheiden, hat er, oft anonym, vielen Menschen geholfen – und das nicht allein mit Geld.“ Rachmaninow ist für Lugansky der russischste aller russischen Komponisten. Ihn zu spielen, mache ihn immer wieder froh und stolz. Rachmaninows virtuose Konzertkunst wird in der Alten Oper zu einem Teil eines durch und durch russischen Konzerts mit den St. Petersburger Philharmonikern, für deren spezifisch russische Klangkultur Yuri Temirkanow inzwischen seit mehr als 30 Jahren verantwortlich zeichnet. Pjotr Tschaikowsky hat in diesem Konzert das letzte Wort mit seiner vierten Sinfonie, dessen überschwänglichem Finale er eine glühende Liebeserklärung an sein musikalisches Russland einkomponiert.

Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt

Array