Musikfest Fremd bin ich...

Bamberger Symphoniker

online ab € 30,-
Samstag 30. September 2017
20:00, Großer Saal
Sol Gabetta Sol Gabetta © Uwe Arens

Jakub Hrůša LeitungSol Gabetta Violoncello

György Ligeti Lontano für großes OrchesterBohuslav Martinu Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 H196 (1955)Franz Schubert Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Große C-Dur“

19.00 Uhr, Albert Mangelsdorff Foyer
Der Mensch Franz Schubert. Ein inneres und äußeres Porträt
Vortrag von Prof. Dr. Michael Stegemann (Musikwissenschaftler, TU Dortmund)

Im Anschluss, gegen 22.00 Uhr, Mozart Saal
Nach(t)konzert
Schumann, Märchenbilder
Megumi Kasakawa, Viola
Ueli Wiget, Klavier
Robert Schumann: Märchenbilder für Klavier und Viola op. 113
Eintritt frei, Dauer: ca. 20 Minuten

Als „Gedichte aus den hinterlassenen Papieren eines reisenden Waldhornisten“ veröffentlichte Wilhelm Müller 1823 jene Verse, die als „Winterreise“ berühmt wurden. Keine Frage, das Horn klingt mit in Franz Schuberts großem Liederzyklus: ein Symbol der Umtriebigkeit, des Aufbruchs, des Drängens. Das Horn begegnet dem Hörer in Schuberts großer C-­Dur-­Sinfonie, mit dem die Bamberger Symphoniker ihren Abend beim Musikfest krönen, wieder. „Da wo ein Horn wie aus der Ferne ruft, das scheint mir aus anderen Sphären herabgekommen zu sein. Hier lauscht auch alles, als ob ein himmlischer Gast im Orchester herumschliche“, schrieb Robert Schumann voller Bewunderung über das Andante der Sinfonie. Solistin in Martinú Bohuslavs 1955 komponiertem Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 H196 ist eine der weltweit erfolgreichsten Cellistinnen unserer Zeit: Sol Gabetta.


Mit freundlicher Unterstützung der Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt

Ermöglicht durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain im Rahmen des Schwerpunktthemas "Transit"