Besetzungsänderung
Musikfest
Nachmittag eines Fauns

Calder Quartet

Mittwoch 05. Oktober 2016
20:00, Albert Mangelsdorff Foyer
Calder Quartet Calder Quartet © Autumn de Wilde

Calder Quartet Audrey Luna Sopran

Peter Eötvös Korrespondenz für StreichquartettClaude Debussy Streichquartett g-Moll op. 10Peter Eötvös The Sirens cycle für Streichquartett und Sopran
Joyce
Homer
Kafka
(DEA; Gemeinsamer Auftrag der Wigmore Hall mit Unterstützung durch André Hoffmann, Präsident der Fondation Hoffmann - einer Schweizer Förderstiftung, der Tonhalle Society Zürich, der Alten Oper Frankfurt,
des Centro Nacional de Difusion Musical Madrid, des Ircam-Centre Pompidou Paris, des ProQuartet-Centre européen de musique de chambre Paris und des Südwestrundfunks)

Barbara Hannigan musste ihre Teilnahme am Konzert mit dem Calder Quartet am Mittwoch, 5. Oktober 2016, um 20.00 Uhr im Albert Mangelsdorff Foyer aus persönlichen Gründen leider absagen. An ihrer Stelle wird die Sopranistin Audrey Luna den Gesangspart des Abends übernehmen. Das Programm bleibt unverändert.

Wie verträgt sich die vielleicht am meisten der Tradition verhaftete strenge Gattung der Kammermusik mit einem formal gänzlich freiheitlichen Denken? Ausgerechnet in unmittelbarer zeitlicher Nachbarschaft zum „Prélude à l’après-midi d’un faune“ entstand 1892 Claude Debussys einziges Streichquartett. Vier Sätze, eine ordentliche Sonatenform – alles normgerecht. Wer aber in die Stimmen hineinhört, vernimmt Gregorianik, Zigeunermusik, javanesische Gamelanklänge und vieles mehr. Auch exakt 100 Jahre später bleibt das Gewicht der Tradition beim Streichquartett spürbar. Peter Eötvös aber bringt durchaus Augenzwinkern in sein in drei Szenen gegliedertes Streichquartett „Korrespondenz“ aus dem Jahr 1992. Denn Eötvös nimmt einen Briefwechsel zwischen Mozart und dessen Vater als Basis und überträgt die Dialoge in Klang – „eine kleine Oper“ nannte der Komponist das Ergebnis.

Mit freundlicher Unterstützung der
Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt

Array