Musikfest Goldberg-Variationen

Michael Wollny, Klavier

"Goldberg-Tangenten"
Text: "Der Untergeher" von Thomas Bernhard

Dienstag 15. September 2015
20:00, Mozart Saal
Michael Wollny, Klavier Michael Wollny (c) Barbara Fahle / Alte Oper Frankfurt

Michael Wollny KlavierAlex Nowitz StimmeLeafcutter John ElectronicsHans-Jürgen Linke Autor

19:00 Mozart Saal
Einführungsgespräch:
"Der Untergeher ist eine geniale Erfindung von Glenn Gould"
Raimund Fellinger und Andreas Maier im Gespräch
(In Kooperation mit dem Literaturhaus Frankfurt)

Konzertende 21.10 Uhr

Im Anschluss gegen 21.15 Uhr
An der Bar mit Michael Wollny
Moderation: Hans-Jürgen Linke
Eintritt frei, Dauer ca. 30 Min.
Veranstaltungsende ca. 21.45 Uhr



Johann Sebastian Bach – Glenn Gould – Thomas Bernhard – Michael Wollny: Es gibt direktere Wege der Annäherung an die Goldberg-Variationen als jenen, den der vielfach ausgezeichnete deutsche Jazz-Pianist für seinen Beitrag zum diesjährigen Musikfest gewählt hat. Mit seinem eigens für das Musikfest konzipierten Projekt „Goldberg-Tangenten“ berührt Michael Wollny mehrfach den Kosmos der Goldberg-Variationen und ihrer Rezeption. Wollny knüpft an Thomas Bernhards Roman „Der Untergeher“ an, in dem zwei angehende Konzertpianisten ihr Scheitern erkennen, als sie Glenn Gould mit seiner epochalen Interpretation der Goldberg-Variationen hören. Es ist nicht nur die Musik Bachs, sondern zunächst vor allem die ganz eigene Musikalität der Sprache Thomas Bernhards, die Wollny interessiert, ihr Rhythmus, ihre Wiederholung, ihre Variation. Wollny verarbeitet Textausschnitte aus dem „Untergeher“, um sie mit eigenen Jazzimprovisationen am Klavier zu koppeln. Den Nachhall der Goldberg-Variationen in die Literatur lenkt er auf diese Weise wieder zurück auf die Musik.

Mit freundlicher Unterstützung der
Gesellschaft der Freunde der Alten Oper Frankfurt

Ermöglicht duch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain im Rahmen des Schwerpunktthemas "Transit"