Musikfest Opus 131 - Aufbrüche in der Musik

Lied- und
Kammermusik-Matinee

Freitag 03. Oktober 2014
11:00, Holzhausenschlösschen
Christiane Karg, Sopran Christiane Karg (c) Gisela Schenker

Christiane Karg SopranMalcolm Martineau Klavier Cornelis Quartett
Henriette Scheytt, Violine
Barbara Halfter, Violine
Annette Geiger, Viola
Barbara Kernig, Violoncello

Felix Mendelssohn Bartholdy "...oder soll es Tod bedeuten?" (in einer Bearbeitung von Aribert Reimann)Francis Poulenc Trois poèmes de Louise de Vilmorin:
Le garcon de Liège, Au-delà, Aux officiers de la garde blanche

Fiancailles pour rire:
La dame d'André, Dans l'herbe, Il vole, Mon cadavre est doux comme un gant, Violon, Fleurs

Tu vois le feu du soir
Ernest Chausson Chanson perpétuelle für Sopran, Klavier und StreichquartettLudwig van Beethoven Streichquartett cis-Moll op. 131

Ein authentischer Höreindruck lässt sich erleben, wenn das Cornelis Quartett Beethovens bahnbrechendes Opus 131 auf historischen Instrumenten musiziert. Als Mitglieder der Akademie für Alte Musik Berlin bilden die vier Streicher eines der wenigen Quartettensembles, die sich dem Originalklang des 18. und 19. Jahrhunderts verschrieben haben. Gemeinsam mit der Sopranistin Christiane Karg gestalten sie im frisch sanierten und wiedereröffneten Holzhausenschlösschen eine Matinee, die Opus 131 ins Zentrum rückt und mit Werken für Streichquartett und Singstimme umrahmt